Social Media

Suchen...

Lokales

Einrichtungsbezogene Impfpflicht: Ungeimpfte Personen erst nach dem 15. März dem Gesundheitsdienst melden

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Bundestag und Bundesrat haben Ende des vergangenen Jahres eine Impfpflicht für Beschäftigte und Ehrenamtliche in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs beschlossen. Aktuell gibt es bereits Irritationen, welche Informationen die Gesundheitsdienste erhalten oder selbst erheben müssen. Deshalb möchte der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt Osnabrück gerne informieren: Beschäftigte müssen den Einrichtungsleitungen bis zum 15. März Nachweise vorlegen, dass sie geimpft, genesen oder von der Impfpflicht ausgenommen sind. Im Anschluss müssen die Einrichtungen dem Gesundheitsdienst die Personen nennen, welche keinen Nachweis haben. Dafür können die Arbeitgeber lediglich ein Meldeportal nutzen, das in den kommenden Tagen vom Land Niedersachsen eingerichtet wird.

Der Gesundheitsdienst erhält bereits jetzt Meldungen von den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen, zum Teil mit irrelevanten Informationen wie Listen mit geimpften Beschäftigten. Die richtige Vorgehensweise hingegen ist, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dem Arbeitgeber bis zum 15. März die Impfnachweise vorlegen. Betroffen von der Meldepflicht sind aber nicht nur Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegebereichs. Sie gilt auch für Ehrenamtliche und Menschen, die dort nicht angestellt sind, aber für ihre Tätigkeiten in die Einrichtungen kommen (etwa Friseur oder Fußpflege).

Sind Personen ungeimpft, müssen sie Nachweise vorlegen, dass sie genesen oder von der Impfpflicht ausgenommen sind. Können sie das nicht, muss die Einrichtungsleitung sie anschließend dem Gesundheitsdienst melden. Bestehen, so der Gesetzestext, „Zweifel an der Echtheit oder inhaltlichen Richtigkeit“ eines Nachweises zur Ausnahme von der Impfpflicht, hat die Einrichtungsleitung dies ebenfalls dem Gesundheitsdienst mitzuteilen. Der Gesundheitsdienst prüft im Anschluss die Einzelfälle.


Der Gesundheitsdienst für Landkreis und Stadt weist darauf hin, dass Meldungen nur auf digitalem Wege über das Portal möglich sind, das in Kürze vom Land eingerichtet wird. Der Startschuss für das Portal wird auch auf www.corona-os.de bekanntgegeben.

Aufgrund der zu erwartenden Fallzahlen ist ab Mitte März nicht von einer zeitnahen Entscheidung in jedem Einzelfall über ein Beschäftigungsverbot auszugehen. Solange keine individuelle Entscheidung über ein Betretungs- bzw. Tätigkeitsverbot vom Gesundheitsdienst getroffen wurde, dürfen die betroffenen Mitarbeitenden grundsätzlich weiterbeschäftigt werden. Eine Empfehlung des Landes sieht vor, dass diese Personen patientenfern eingesetzt werden, um eine Übertragung von Infektionen zu verhindern.

PM/Landkreis Osnabrück

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen erhielt die Polizei Osnabrück einen Hinweis zu einer Bombendrohung gegen das Landgericht Osnabrück. Der Hinweis war zuvor an externer Stelle schriftlich...

Lokales

Osnabrück. Die Kreuzung Holtstraße / Petersburger Wall hat sich in der Vergangenheit zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Die Unfallkommission, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück hatte am 30. April so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie noch nie. Zu diesem Zeitpunkt waren 170.359 Menschen mit Hauptwohnsitz...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Lokales

Osnabrück. Während der Maiwoche steht ein Riesenrad als neue Attraktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit. Der Wochenmarkt an den Samstagen 14. und 21. Mai...

osna.live

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken lockern die pandemiebedingten Besuchsbeschränkungen in den Krankenhäusern. Die Lockerung erfolgt in zwei Schritten. Ab Samstag, 14. Mai, werden die Besuchszeiten auf...

Deutschland & Welt

Hannover. Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen...

Lokales

Osnabrück. Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert. Den Preis lobt das...

Anzeige