Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Tag des Artenschutzes: Zoll leistet wichtigen Beitrag zum Schutz bedrohter Tiere und Pflanzen

Symbolbild: Pixabay

Magdebrug. Weltweit sind heute rund 5.800 wildlebende Tierarten und 30.000 Pflanzenarten vom Aussterben bedroht. Der deutsche Zoll überwacht zum Schutz von Fauna und Flora die Einhaltung der gesetzlichen Ein- und Ausfuhrregelungen im internationalen Warenverkehr.

Artengeschützte Tiere und Pflanzen sowie daraus hergestellte Waren, die verbotswidrig beziehungsweise ohne die erforderlichen Dokumente ein- oder ausgeführt werden, werden von den Zollbehörden beschlagnahmt. Hierbei ist es unerheblich, ob die Waren privat oder gewerblich, im Reiseverkehr, im Postverkehr oder auf anderen Transportwegen verbracht werden.

Über 1.400 Mal wurden die Zöllnerinnen und Zöllner im Jahr 2019 fündig und beschlagnahmten knapp 38 Tonnen sowie fast 470.000 Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Erzeugnisse. Der Zoll leistet mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zum Schutz der biologischen Artenvielfalt. Leider stellen Zöllner aber immer noch zu viele Verstöße gegen die Artenschutzbestimmungen fest.

So stießen Bedienstete des Zollamtes Halle (Saale) bei der Kontrolle einer Postsendung aus Vietnam im Januar 2021 auf eine Brieftasche sowie einen Schlüsselanhänger aus Krokodilleder. In beiden Fällen handelte es sich um Erzeugnisse aus einer nach Anhang B der EU-Artenschutz-Verordnung besonders geschützten Art. Da der Empfänger des Pakets, ein privater Käufer, nicht die erforderliche Einfuhrgenehmigung vorlegen konnte, wurden beide Waren durch die Zollbediensteten beschlagnahmt.

Bereits wenige Tage zuvor hatten die gleichen Kontrolleure einen ganz ähnlichen Aufgriff. Dabei hatte ein Gewerbetreibender versucht, ein ebenfalls aus Krokodilleder hergestelltes Uhrenarmband zu importieren. Auch hier erfolgte die Beschlagnahme der Ware, da es sich um eine besonders geschützte Art handelte und die erforderlichen Genehmigungen des Herkunftsstaates und der Bundesrepublik Deutschland nicht vorlagen.

In beiden Fällen erfolgte zur Prüfung weiterer Sanktionsmaßnahmen eine Mitteilung an das Bundesamt für Naturschutz.

Die EU-Artenschutz-Verordnung ist die Umsetzung des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten frei lebender Tiere und Pflanzen (CITES) und gilt in allen EU-Ländern einheitlich. Verstöße gegen diese Verordnung können als Ordnungswidrigkeit ein Bußgeld nach sich ziehen oder als Straftat mit Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder einer Geldstrafe sanktioniert werden.

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

PM/Hauptzollamt Magdeburg

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am frühen Dienstagabend wurden Feuerwehr und Polizei in den Droste-Hülshoff-Weg gerufen, ein Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus hatte ausgelöst. Aus der betroffenen Wohnung war...

Lokales

Osnabrück. Ab dem heutigen Mittwoch, 24. November, gilt im bundesweiten Nahverkehr und somit auch in den Bussen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück die 3G-Regel. Fahrgäste müssen...

Blaulicht

Bissendorf. Ein BMW X2 wurde am Montag in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 15.30 Uhr an der linken Fahrzeugseite nicht unerheblich beschädigt. Der...

Lokales

Osnabrück. Nachdem das Land Niedersachsen gestern erneut die Corona-Regeln verschärft hat, kann der für diesen Donnerstag geplante Züchterball nicht stattfinden. Karten behalten ihre Gültigkeit...

Deutschland & Welt

Hannover. Am Jahresende 2020 waren in Niedersachsen 2.214 Personen bei den Behörden als Prostituierte gemeldet. Diese Personen verfügten über eine gültige Anmeldebescheinigung gemäß dem...

Blaulicht

Osnabrück. Aktuell häufen sich in der Region Osnabrück erneut die Meldungen über versuchte Betrügereien mit Paketdienst-SMS. Unbekannte versenden im Namen unterschiedlicher Paketdienste SMS, die...

Lokales

Osnabrück. Der Weihnachtszauber an der Lotter Straße auf dem Weißenburgerplatz lockt mit kulinarischen Genüssen & Feinkost von regionalen Anbietern. Er verzaubert und begeistert Groß...

Lokales

Osnabrück. Im Zuge der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung und der sich zuspitzenden Infektionslage auch in Osnabrück laufen die Stadtwerke-Bäder, die Loma-Sauna und das Nettedrom ab...

Anzeige