25 Jahre Stadthaus 1: Neue Webcams bieten spektakulären Blick über Osnabrück

Blick auf den Gertrudenberg, die Kunsthalle Dominikanerkirche und in den Hasetorwall. Screenshot: Stadt Osnabrück

Osnabrück. Dieser Wow-Effekt bleibt eigentlich den Mitarbeitern im 7. Stock des Stadthauses vorbehalten, aber ab sofort ermöglichen zwei neue Webcams jedem Internetnutzer einen spektakulären Ausblick über Osnabrück.

„Mit diesen Webcams zeigen wir eindrucksvolle Aufnahmen unserer Friedensstadt. Wir haben die Geräte so aufgebaut, dass sich ein beinah nahtloser 180-Grad-Rundblick über Osnabrücks Innenstadt ergibt“, so Stadtsprecher Gerhard Meyering, der den Einbau der Kameras initiiert hat: „In diesem Jahr wird das frühere Stadtkrankenhaus seit nunmehr 25 Jahren als Stadthaus genutzt. Mit diesen Kameras erhält es eine weitere Funktion, die auch von all denjenigen genutzt werden kann, die irgendwo in der Ferne Bilder aus ihrer Heimatstadt anschauen wollen, die Heimweh haben oder die einfach nur sehen wollen, wie das Wetter zu Hause ist.

„Die Kameras streamen ein Bild pro Sekunde in einer Auflösung von 1920*1080 Pixeln in Echtzeit ins World Wide Web. „Leider können wir keine fließenden Bewegungen anbieten. Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass vor allem bei hohen Besucherfrequenzen dann der immens hohe Datenstrom abbricht“, ergänzt Meyering.Die mittlerweile fünf städtischen Webcams sind zu erreichen unter der Adresse www.osnabrueck.de/webcams. Eine Kamera ist auf dem Piesberg installiert und bietet ein 360-Grad-Panorama.

Zwei weitere Kameras zeigen das bunte Treiben auf dem Markt. Jetzt ergänzen die beiden Stadthauskameras das Sehvergnügen auf der städtischen Website.Der Blickwinkel wurde so eingerichtet, dass weder Personen noch Autokennzeichen zu erkennen sind. Personenbezogene Daten werden also nicht aufgenommen. Die Bilder werden auch nicht gespeichert. Je nach Browser muss gegebenenfalls ein Plugin installiert werden.