VfL-Geschäftsführer Jürgen Wehlend verlängert Vertrag bis 2021

Pressekonferenz im Stadion an der Bremer Brücke | Archivfoto: osnalive Medien

Osnabrück. Es hat ein bisschen gedauert, aber nun ist es perfekt: Der VfL und Jürgen Wehlend (52) gehen den gemeinsamen Weg weiter. Der Geschäftsführer bleibt für weitere drei Jahre an Bord. Strategie-Plan weist den Weg in eine erfolgreiche Zukunft.

Manfred Hülsmann, VfL-Präsident und Beiratsvorsitzender der Geschäftsführung: „Ich freue mich sehr, dass wir ihn für die weitere Zusammenarbeit für unseren VfL gewinnen konnten. Jürgen Wehlend genießt das Vertrauen unserer Aktionäre und des Aufsichtsrates der KGaA sowie des Vereinspräsidiums. Der VfL hat nach den schweren Jahren der Konsolidierung in der aktuellen Saison in die Erfolgsspur zurückgefunden. Jürgen Wehlend selbst hat dafür die nötigen Grundlagen geschaffen: Eine neue strategische Ausrichtung und Strukturen, die auf langfristig sportlichen und dadurch möglichen wirtschaftlichen Erfolg einzahlen. Wir sind der Überzeugung, dass wir in der personellen Konstellation mit Jürgen Wehlend als Geschäftsführer, dem von ihm letztes Jahr verpflichteten Benjamin Schmedes als Sportdirektor und Daniel Thioune als Cheftrainer gut aufgestellt sind für die nächsten Jahre, um den neu eingeschlagenen Weg gemeinsam weiterzugehen.“

„Ich freue mich sehr über das Vertrauen, das mir der VfL Osnabrück entgegenbringt. Dabei ist mir eine hohe Anerkennung und Wertschätzung zuteilgeworden. Auch dafür möchte ich mich bedanken“, erklärt Jürgen Wehlend, „es gab intensive Gespräche, sowohl mit dem Beirat der persönlich haftenden Gesellschafterin als auch mit den Aktionären, in denen ich gemeinsam mit Benjamin Schmedes präsentiert habe, wo wir die nächsten drei bis fünf Jahre strategisch hinwollen. Wir gehören nicht zu den Vereinen, die sich sportlichen Erfolg kaufen können. Trotzdem sehen wir positiv in die Zukunft und wollen die erfolgreiche Entwicklung dieser Saison fortsetzen. Der erste Schritt muss sein, dass wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Der zweite Schritt, solide um einen einstelligen Platz in der 3. Liga mitzuspielen. Die grundsätzliche Zielsetzung bleibt: Wir wollen in die 2. Bundesliga – weil es sich lohnt!“

Von 1998 bis 2008 war Jürgen Wehlend Gründungsgeschäftsführer des regionalen Telekommunikationsunternehmens osnatel, welches 2004 die Stadionnamensrechte an der Bremer Brücke übernahm („osnatel ARENA“) und somit den erfolgreichen Weg zum Aufstieg in die 2. Bundesliga 2007 maßgeblich unterstützt hat. 2007 übernahm Wehlend im Wirtschaftsrat des damaligen Vereins auch sein erstes Amt beim VfL. Im Januar 2013 wechselte der 52-jährige Betriebswirt als Geschäftsführer der ausgegliederten Kapitalgesellschaft hauptamtlich zum VfL. Seit 2017 ist der gebürtige Dresdner Mitglied des Sprecherkreises der 3. Liga des Deutschen Fußball-Bund (DFB), wo er die Interessenvertretung der Drittligisten im Verband wahrnimmt.