Schüler der Gesamtschule Schinkel werden zu Regenwaldbotschaftern

Zoo Osnabrück: Affenstark für den Regenwaldschutz

Im Zoo Osnabrück verdeutlicht Zoopädagogin Renate Unland den Schülern die Armspannweite von Orang-Utans und erklärt, warum der Regenwald so wichtig für die Menschenaffen ist. Foto: Zoo Osnabrück (Hanna Rickert)

Osnabrück. Aufschlauen mit großer Mission: 27 Siebtklässler der Gesamtschule Schinkel ließen sich am heutigen Dienstag im Zoo Osnabrück zu „affenstarken Regenwaldbotschaftern“ ausbilden. Damit sind sie nun startklar für den großen Sternmarsch am 22. Juni zum Thema „Klimaschutz“. Denn jetzt wissen die Schüler, wie sie den Regenwald auch hier in Deutschland schützen können und geben dieses Wissen an andere weiter.

„Als wir von dem Umweltbildungsprojekt des Zoos hörten, waren wir sofort begeistert – als ausgezeichnete ‚Umweltschule in Europa‘ liegen uns Nachhaltigkeit und Naturschutz selbstredend am Herzen“, berichtet Stefan Krüger, Lehrer der teilnehmenden Klasse. Fünf Stunden verbrachte Zoopädagogin Renate Unland mit den Schülerinnen und Schüler im Zoo und erarbeitete mit ihnen die Thematik „Regenwald“. Gemeinsam beschäftigten sich die Zoopädagogin und die Schüler mit der Frage, was der Regenwald ist, wie dieser Lebensraum funktioniert und wer dort zuhause ist. Unland erklärt: „Um den Regenwald schützen zu können, muss man ja erst einmal wissen, warum er bedroht ist und warum es so wichtig ist, ihn zu schützen. Das geht am besten mithilfe der Tiere – die Tapire, Orang-Utans und Co. schließt jeder sofort ins Herz. Anhand der tierischen Regenwaldbewohner erkennt man gut, wie sie sich auf ihren Lebensraum spezialisiert haben und warum es für die Tiere, aber auch für uns so schlimm ist, dass dieser zerstört wird.“ Nach dem Besuch der Tiere ging es für die Schüler ins Affenhaus, wo in einem Modell der Aufbau des Regenwaldes mit seinen Bewohnern dargestellt ist und Besucher Tipps für den Regenwaldschutz finden, die sie im Alltag umsetzen können – so zum Beispiel weitestgehend der Verzicht auf Palmöl und Alufolie oder auch Recycling von Papier und Elektrogeräten. „Für Schüler ist es immer wichtig, nicht mit dem Problem allein gelassen zu werden, sondern direkt Lösungen an die Hand zu bekommen – oft haben sie dann auch selber tolle Ideen, was sie für den Schutz des empfindlichen Ökosystems tun können“, so Lehrer Krüger.

Verbindung von Regenwald und Medien

Das ist auch das Ziel des Projektes „Affenstarke Regenwaldbotschafter“: Selbstständig nach dem Zoobesuch handeln zu können und sogar Familie und Freunde ebenfalls für den Regenwaldschutz zu begeistern. Zusätzlich können Schulen das Projekt nutzen, um Medienkompetenzen der Schüler zu vermitteln. So fertigten Schüler in der Vergangenheit bereits Regenwaldzeitungen oder einen Film zu dem Thema an. „Damit die Schülerinnen und Schüler das Wissen nach außen tragen und Mitschüler, Freunde und Familie auf den Regenwaldschutz aufmerksam machen, haben alle Schüler heute auch ein Regenwaldbotschafter-Set mit einer Stofftasche, Botschafterkarten und vielem mehr erhalten“, erklärt Zoopädagogin Unland.

Vorbereitung für UNESCO-Tag

Für die Schüler der Gesamtschule Schinkel stellt das von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) geförderte Projekt den Auftakt zu weiteren Aktionen dar. „Am 22. Juni wird die UNESCO-Projektgruppe unserer Schule einen Sternmarsch von fünf markanten Punkten in Osnabrück aus zum Rathausplatz machen. Auf dem Weg werden wir auf den Klimaschutz aufmerksam machen und wollen mit den Passanten ins Gespräch kommen“, erklärt Stefan Krüger.

Das Projekt „Affenstarke Regenwaldbotschafter“ können Schulklassen beim Zoo Osnabrück buchen. Es ist angelegt für 3. bis 6. Klassen, kann aber an andere Altersstufen angepasst werden. Das Projekt ist für eine Dauer von 90 Minuten bis zu einer ganzen Projektwoche möglich. Der Zoo Osnabrück bietet viele Hilfsmaterialien auf der Internetseite www.affenstarke-regenwaldbotschafter.de an und es können Filmausrüstungen und Bücherkisten im Rahmen des Projekts ausgeliehen werden. Buchungen beim Zoo Osnabrück über Diana Reuvekamp (reuvekamp@zoo-osnabrueck.de, 0541 95 105 77).

Dieser Artikel ist eine Pressemitteilung. Diese wurde von der Redaktion ggf. ergänzt oder gekürzt.