Social Media

Suchen...

Lokales

Zoo Osnabrück voller Vorfreude: Erster Nashornnachwuchs im Mai erwartet

Amalie an der Trainingsklappe (links), Revierleiter im Nashornrevier, und Tobias Klumpe (rechts), zoologische Leitung, üben mit der trächtigen Nashornkuh Amalie am Trainingsstand die Blutabnahme. Mit dem am Ohr entnommenen Blut können die Hormonwerte untersucht werden, was den Zeitpunkt der Geburt eingrenzt. Foto: Zoo Osnabrück, Franz Schelshorn

Osnabrück. Freudig und gespannt wird im Zoo Osnabrück die erste Nashorngeburt erwartet. Nashornkuh Amalie, auch Amelie genannt, wird voraussichtlich Ende Mai ihr erstes Jungtier hoffentlich gesund zur Welt bringen. Zur Vorbereitung hat das Team in den letzten Wochen noch einige Umbauarbeiten erledigt, ein spezielles Training begonnen und viele Gespräche mit anderen Zoos geführt.

„Die anstehende Nashorngeburt ist nicht nur der erste Nachwuchs unserer Kuh Amalie, sondern auch für uns hier im Zoo Osnabrück“, berichtet Tobias Klumpe, zoologischer Leiter und zuständig für die drei südlichen Breitmaulnashörner im Zoo Osnabrück. „Die Vorfreude überwiegt bei uns, aber natürlich sind wir auch ein wenig angespannt, bei Erstgebärenden ist die Sterblichkeit von Jungtieren sowohl in Zoos als auch in der Wildbahn höher.“ Deswegen tut das Team im Nashornrevier auch alles, damit es der werdenden Mutter gut geht und alles vorbereitet ist. Ganz so viel können die Mitarbeiter jedoch gar nicht tun: „Amalie verhält sich ganz normal. Sie erhält auch das normale Futter, frisst allerdings ein bisschen mehr als sonst. Sobald sie Muttermilch produziert, etwa zwei bis drei Wochen vor der Geburt, wird sie noch mehr Futter erhalten.

Ansonsten tauschen wir uns eng mit erfahrenen Kollegen national und international aus – wegen der Corona-Situation leider meistens per Videokonferenz.“ Auch aktuelle Forschungsergebnisse bezieht das Team mit ein und hat aus Studien und Erfahrungsberichten eine Art Wissenskatalog erarbeitet. „Wir haben verschiedenste Parameter notiert, die uns helfen die unterschiedlichen Phasen der Geburt einzuschätzen, zum Beispiel wie viel Zeit kann zwischen dem Platzen der Fruchtblase und der Geburt vergehen oder zwischen der Geburt und dem Aufstehen und erstmaligen Trinken des Jungtieres. Das wird uns Orientierung und Sicherheit in der aufregenden Zeit der Geburt geben. Natürlich stehen wir auch dann im ständigen Austausch mit Kollegen aus anderen Zoos, die bereits Nashorngeburten begleitet haben.“

Beheizter Unterstand im Außengehege

Darüber hinaus gab es einige bauliche Veränderungen, damit alles für das Jungtier vorbereitet ist: „Wir haben in den letzten Wochen die Anlage Jungtiersicher gemacht, das heißt überall, wo notwendig, Abstände von zum Beispiel Zäunen verkleinert. Außerdem haben wir noch einen 70 Quadratmeter großen beheizten Unterstand auf der Außenanlage und eine Trainingsvorrichtung im Stall gebaut“, zählt der zoologische Leiter auf. Letztere ist besonders wichtig, um der trächtigen Kuh in den letzten Wochen regelmäßig und stressfrei Blut am Ohr abnehmen zu können. Klumpe erklärt: „Der Trainingsstand besteht aus einer zusätzlichen Klappe in der Tür, durch die Amalie den Kopf zum Fressen rausstrecken kann. Das macht sie inzwischen schon ganz gut. Wir können dann, auf dem Gang stehend, ganz bequem für sie und uns, Blut abnehmen und demnächst engmaschig untersuchen, ob der Progesteron-Abfall schon eingetreten ist.“ Denn etwa sieben bis zehn Tage vor der Geburt sinkt dieser Wert von etwa 30 bis 35 Nanogramm pro Millimeter auf 3 Nanogramm pro Millimeter ab. „Dann wissen wir, dass es bald los geht und werden sehr wahrscheinlich auch mit Nachtwachen auf die Geburt warten. Kameras sind ebenfalls schon installiert. Wichtig ist dann, dass die Tiere, trotz ihres neuen beheizbaren Unterstandes, nachts im Stall bleiben, denn eine Außengeburt möchten wir auf jeden Fall vermeiden. Die Eingriffsmöglichkeiten sind zwar auch im Stall sehr gering, aber hier kommen wir noch etwas näher an Amalie heran“, erläutert der Biologe.

Amalie bedeutet Hoffnung

Amalie (14 Jahre) und den übrigen Tieren, Vater Miguelin (23 Jahre) und Kuh Lia (18 Jahre), ist das anstehende Ereignis nicht anzumerken, die Gruppe lebt insgesamt ruhig und harmonisch. Nun bleibt dem Team um Tobias Klumpe, Zootierarzt Thomas Scheibe und Revierleiter Franz Schelshorn nur noch eines übrig: abwarten. Errechneter Geburtstermin nach der Hormonuntersuchung des Deutschen Primatenzentrums (DPZ) ist nach etwa 16,5 Monaten Tragzeit der 28. Mai, allerdings ist eine Zeitspanne vom 19. Mai bis 17. Juni möglich. Auch wenn das erwartete Jungtier zwischen 50 und 60 Kilogramm wiegen wird, von außen können wohl nur Zoomitarbeiter erkennen, dass Amalie tragend ist: „Wir sind uns ziemlich sicher, dass sie eine Bauchfalte mehr bekommen hat und der Bauch wirkt etwas runder und straffer“, schmunzelt Franz Schelshorn, Tierpfleger und Revierleiter bei den Nashörnern. „Ansonsten erkennt man Amalie daran, dass ihr hinteres Horn noch kleiner ist.“ Übrigens bedeutet Amali(e) auf Suhali „Hoffnung“, ein sicherlich gutes Zeichen.

PM/Zoo Osnabrück

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Hannover. Niedersachsen wird mit seiner nächsten Corona-Verordnung ab kommender Woche eine umfassende 2G-Regel einführen. Das hat die “Neue Osnabrücker Zeitung” aus Regierungskreisen erfahren. Demnach...

Lokales

Georgsmarienhütte. Corona-Ausbruch im Schlachthof: Die Laborergebnisse nach Abstrichen bei den Mitarbeitern eines Schlachthofes, in dem es zu einem größeren Ausbruchsgeschehen von Corona gekommen war,...

Blaulicht

Osnabrück. Am vergangenen Freitagabend ist es in der Osnabrücker Innenstadt zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen gekommen. Gegen 22.40 Uhr rasten ein weißer VW Golf, eine...

Deutschland & Welt

Münster. Nach einer Party am 3. September mit rund 380 Gästen in einem Club in Münster sind mittlerweile 72 Gäste mit dem Corona-Virus infiziert,...

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen wurde eine 10-jährige Schülerin auf dem Ickerweg von einem Lkw überrollt und dabei verletzt. Gegen 07:17 Uhr befuhr ein 42-jähriger Mann...

Blaulicht

Osnabrück. Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der Rheiner Landstraße gegen 09:50 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 80-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Nach...

Lokales

Osnabrück. Die Brückenbauarbeiten der Stadt Osnabrück zum Neubau der Fuß- und Radwegbrücke im Verlauf des Haseuferwegs zwischen den Straßen Hafenringstraße und Glückaufstraße haben am...

Lokales

Osnabrück. Alle wahlberechtigten Osnabrücker:innen, die am Tag der Stichwahl der Oberbürgermeisterin oder der Bundestagswahl nicht ihr zuständiges Wahllokal aufsuchen können, haben die Möglichkeit, Briefwahl...

Anzeige