Social Media

Durchsuchen

Lokales

Osnabrück-Pass-Inhaber erhalten 20 medizinische Masken von der Stadt


Osnabrück. Im ÖPNV, in Geschäften und auch bei körpernahen Dienstleistungen müssen Menschen medizinische Masken tragen. Eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung genügt in diesen Bereichen nicht. So schreibt es die aktuelle Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen vor. Osnabrück-Pass-Inhaber erhalten von der Stadt Osnabrück nun 20 dieser Masken kostenlos.

„3.300 Menschen sind aktuell Inhaber eines Osnabrück-Passes. Wir möchten mit diesen medizinischen Masken die Menschen in der aktuellen Situation ein wenig unterstützen und ihnen diese zusätzliche Belastung nehmen“, erklärt Stadträtin Katharina Pötter. Alle Osnabrück-Pass-Inhaber bekommen die Masken unaufgefordert auf dem Postweg zugeschickt. Ein vergleichbares Programm startet auch die Bundesregierung, die angekündigt hat, über Apotheken rund fünf Millionen Menschen in der Grundsicherung mit FFP-2-Masken versorgen zu wollen.

Was ist der Osnabrück-Pass?

Inhaber des Osnabrück-Passes erhalten zahlreiche Vergünstigungen, unter anderem Beihilfe zu den Kosten von Schul- und Lernmaterialien, einen kostenlosen Ferienpass, Ermäßigung bei Zoobesuchen, ermäßigte Entgelte in den städtischen Schwimmbädern, Ermäßigung der Unterrichtsgebühren der Musik- und Kunstschule sowie ermäßigte Ausleihgebühren bei der Stadtbibliothek, vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten in verschiedenen Geschäften und vieles mehr. Eine vollständige Auflistung ist im ServicePortal unter https://service.osnabrueck.de/web/guest/masken nachzulesen.

Voraussetzung für den Osnabrück-Pass sind aktuelle Bewilligungsbescheide über Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung, Arbeitslosengeld II, Wohngeld, Kindergeldzuschlag. Personen mit geringem Einkommen benötigen Nachweise über sämtliche Einkünfte sowie Nachweise über Miete einschließlich Nebenkosten und Heizung sowie Kontoauszüge der letzten zwei Monate. Zudem ist bei einer Antragsstellung ein Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Ansprechperson ist Beate Packeiser, Fachbereich Integration, Soziales und Bürgerengagement, Telefon 0541 / 323-2500, E-Mail packeiser@osnabrueck.de. Die Service-Zeiten sind montags und mittwochs von 8.30 bis 12 Uhr, donnerstags von 14 bis 17.30 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr.

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

PM/Stadt OS

Auch interessant

Deutschland & Welt

Video. Gerade erst lief Folge 5 der diesjährigen Bachelor-Staffel im TV – doch viele Fans sind sich schon jetzt sicher, wer die letzte Rose...

Lokales

Osnabrück. Die zoologischen Gärten und Tierparks in Niedersachsen wollen ab dem 8. März wieder öffnen. Gestern (22. Februar) haben sich auf Initiative des Zoo...

Blaulicht

Melle. Eine Joggerin ist am Montagnachmittag in dem Waldstück westlich der Bergstraße von einem kleinen Metallkörper an der Wade verletzt worden. Die 17-Jährige lief...

Lokales

Osnabrück. Die Domschule Osnabrück bekommt zum kommenden Schuljahr 2021/2022 eine neue Leitung. Sabine Müller übernimmt das Amt von Axel Diekmann. Dieser wechselt nach acht...

Lokales

Video. Die nächste Bund-Länder-Konferenz ist bereits in den Planungen. Doch welche Einschätzung haben die Osnabrücker, wenn es um die Corona-Politik geht? Wir haben uns...

Lokales

Osnabrück. Ganz gleich, ob blutiger Anfänger oder versierte Zeichenkünstlerin: Mit dem zweiteiligen digitalen Comicworkshop, den die Stadtbibliothek Osnabrück im Rahmen des Projektes „Eine Stadt...

Blaulicht

Osnabrück. Nach einem Raub im Osnabrücker Stadtteil Dodesheide, bei dem ein 19-Jähriger schwer verletzt wurde, nahm die Osnabrücker Polizei am Sonntagabend drei junge Männer...

Lokales

Video. In Deutschland können Temperaturen von bis zu 20 Grad zu Frühlingsfühlen führen. Doch wie verbringen die Osnabrücker das grandiose Wetter? Wir haben uns...

Advertisement