Social Media

Durchsuchen

Blaulicht

Horrorszenario in der Silvesternacht: Selbstgebauter Böller fliegt im Kinderzimmer in die Luft

Foto: TV7News, Festim Beqiri

Hilter. Die Kapazitäten der ohnehin schon überlasteten Krankenhäuser schonen und deswegen an Silvester nicht böllern – das war die Intention der Politik für ein Feuerwerksverkaufsverbot. Ob genau dieses Verbot fast das Leben von drei jungen Männern in Hilter am Teutoburger Wald gekostet hat, lässt sich aktuell nicht sagen, doch die drei sprengten sich unfreiwillig mit ihrem illegal selbstgebauten Böllern in der Wohnung in die Luft.

Es ist gegen 0:50 Uhr, als ein lauter Knall die nächtliche Stille in der kleinen Gemeinde mit rund 10.000 Einwohnern zerreißt. Im ersten Moment ist nicht klar, was eigentlich geschehen ist und die Feuerwehr rückt nur zu einem ausgelösten Rauchwarnmelder aus. Doch noch während der Anfahrt wird die Alarmstufenerhöhung gemeldet – eine Bombe oder ein Sprengkörper ist in einem Haus explodiert.

Als die ersten Rettungskräfte eintreffen, sehen sie das ganze Ausmaß der nächtlichen Explosion: Drei junge Männer haben im Obergeschoss eines Hauses, im Kinderzimmer eines 21-Jährigen, illegal selbstgebaute Böller gezündet. Das Schlimme ist, es gibt nicht nur materiellen Schaden zu beklagen, sondern es sind auch die drei Personen verletzt – einer von ihnen schwerst. Ein Großaufgebot an Rettungskräften kümmert sich um die Verletzten und die Eltern, welche in der Nachbarschaft Silvester gefeiert hatten. Für die Angehörigen wird die Notfallseelsorge hinzugezogen, denn der Schock über das, was im Haus passiert ist, sitzt einfach zu tief.


Zusätzlich hat die Bausubstanz so stark Schaden genommen, dass das Gebäude erst einmal nicht mehr bewohnbar ist. “Wir mussten das Dach anheben, da es durch die Explosion an einigen Stellen zerstört war und schon einige Pfannen in der Dachrinne lagen.”, erklärt Benno Bextermöller von der Feuerwehr Hilter am Teutoburger Wald die Szenerie nach seinem Eintreffen. Auch eine Wand habe sich versetzt. “Wie das passiert ist, ist eigentlich unvorstellbar”, so der sichtlich schockierte Feuerwehrmann.

Es sei eine Erfahrung, die keiner eine Person wünscht. “Das braucht kein Mensch, das sollte man auch tunlichst lassen, wenn man sich als Laie damit nicht auskennt. Es ist hochgefährlich, Sprengkörper selbst zusammenzubasteln”, fasst es Bextermöller zusammen.

Auch interessant

Blaulicht

Belm. Am frühen Samstagmorgen, gegen 04:45 Uhr, erhielt die Polizei einen Hinweis auf eine Feierlichkeit in der Lechtinger Straße im Ortsteil Vehrte. Am Einsatzort...

Blaulicht

Glandorf. Gegen 14:25 Uhr kam es am Freitagnachmittag zu einem schweren Verkehrsunfall auf dem Alten Kirchweg im Ortsteil Schwege. Ein 67-jähriger Mann aus Lengerich...

Blaulicht

Osnabrück/Emden. Nach bisherigen Erkenntnissen der Bundespolizei saßen kurz vor 11 Uhr zwei bislang unbekannte Männer unmittelbar am Bahnübergang im Siegelsumer Moorweg in der Gemeinde...

Blaulicht

Osnabrück. Ermittler des Raubdezernates durchsuchten vergangenen Mittwoch eine Wohnung an der Bramscher Straße. Dabei entdeckten die Beamten Amphetamine, Verpackungsmaterial und weitere Utensilien, die den...

Lokales

Osnabrück. Von Juli bis Dezember 2020 fand die gemeinnützige Zoo-Lotterie des Zoo Osnabrück statt. Neben zahlreichen Sofortgewinnen dürfen sich insbesondere die Gewinner der zehn...

Deutschland & Welt

Video. Vor einem Jahr riegelten die chinesischen Behörden Wuhan am 23. Januar komplett ab. Die Metropole gilt als Ursprungsort der Corona-Pandemie. Heute ist von...

Blaulicht

Bissendorf. Ein 19-Jähriger befuhr am Sonntagabend mit einem Mazda die Schledehausener Straße von Jeggen in Richtung Schledehausen. Als gegen 19.35 Uhr ein Tier die...

Blaulicht

Osnabrück. Gegen 03:20 Uhr wurden am Freitagmorgen Anwohner der Straße “Am Heger Holz” von einem Knall geweckt. Bei einem Blick aus dem Fenster stand...

Advertisement