Social Media

Suchen...

Lokales

Bistum Osnabrück veröffentlicht Bilanzen für das Jahr 2018

Foto: Henning Hünerbein

Osnabrück. Zum sechsten Mal hat das Bistum Osnabrück jetzt einen Finanzbericht vorgelegt, in dem die Jahresabschlüsse der drei öffentlich-rechtlichen Körperschaften „Bistum Osnabrück“, „Bischöflicher Stuhl“ und „Domkapitel“ für das Jahr 2018 zusammengestellt sind. „Der Finanzbericht ist Teil unseres Bestrebens nach größtmöglicher Offenheit“, betont Generalvikar Theo Paul in einem Vorwort.
Dem Jahresbericht zufolge belief sich die Jahresbilanz des Bistums Osnabrück Ende 2018 auf insgesamt 307,1 Millionen Euro. Der größte Teil davon (177,6 Millionen Euro) besteht aus Finanzanlagen wie beispielsweise Wertpapieren. Gegenüber dem Vorjahr ist die Bilanzsumme erheblich um 100 Millionen Euro gewachsen. Grund dafür ist, dass mit dem Jahr 2018 die Bilanzierung der Schulimmobilien wie schon zuvor die Pensionsverpflichtungen von der Schulstiftung des Bistums auf das Bistum übergegangen ist. Die Ergebnisrechnung, die die laufenden Ein- und Ausgaben des Bistums im Jahr 2018 beinhaltet, weist bei einem Volumen von 190 Millionen Euro einen Überschuss von 7,1 Millionen Euro aus.
Der „Bischöfliche Stuhl“ hat dem Finanzbericht zufolge eine Bilanzsumme von 105,4 Millionen Euro, ein Zuwachs von 2,3 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr. Hier weist die Ergebnisrechnung bei einem Volumen von 26,8 Millionen Euro einen Überschuss von 1,1 Millionen Euro aus. Zu den Aufgaben des Bischöflichen Stuhls gehört die Unterstützung für junge und alte Menschen, die zum Beispiel durch Krankheit, Behinderung oder soziale Vernachlässigung benachteiligt sind. Zu den Einrichtungen des Bischöflichen Stuhls zählen u.a. die „Don Bosco katholische Jugendhilfe“ und die „Wärmestube“ für Obdachlose in Osnabrück.
Als dritte Körperschaft öffentlichen Rechts hat das „Domkapitel zu Osnabrück“ ein Bilanzvolumen von 12,2 Millionen Euro, gegenüber 2017 ein leichter Rückgang um 90.000 Euro. Die Ergebnisrechnung weist eine Volumen von 585.000 Euro und einen Überschuss von 38.000 Euro aus. Das Domkapitel wird gebildet aus einem Kollegium von Priestern, das den Bischof in seiner Amtsführung unterstützt. Hauptaufgabe des Gremiums ist die Sorge um die Domkirche.
Nach Angaben von Finanzdirektor Joachim Schnieders werden die Jahresabschlüsse der drei Körperschaften von unabhängigen Wirtschaftsprüfern geprüft. Schnieders betonte, der Umgang mit den Finanzmitteln sei geprägt von der „klaren Zielvorstellung“, finanzielle Lasten nicht auf spätere Generationen zu verschieben.

Ausführliche Informationen im Internet: www.bistum-osnabrueck.de/finanzen

Auch interessant

Blaulicht

Georgsmarienhütte. Am Freitag hatte eine Funkstreife der Autobahnpolizei Osnabrück den richtigen Riecher und kontrollierte von der A33 ausgehend einen Pkw an der Anschlussstelle Hardenberg....

Lokales

Osnabrück. Das Land Niedersachsen hat eine neue Corona-Verordnung erlassen, die am Montag, 21. Juni, in Kraft tritt. Diese enthält aufgrund sinkender Infektionszahlen Erleichterungen der...

Lokales

Osnabrück. Weil die 7-Tage-Inzidenz der Corona-Neuinfektionen in der Stadt Osnabrück am heutigen Montag den fünften Werktag in Folge unter dem Schwellenwert von 10 liegt,...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Gegen 23:40 Uhr wurden Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei am Samstagabend zum Sonnenhang in Bad Rothenfelde alarmiert. Mehrere Notrufe berichteten von einer Rauchentwicklung...

Blaulicht

Osnabrück. Am Montagmorgen (08.15 Uhr) ist es in der Schinkelstraße zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aus bislang unbekannten Gründen attackierte ein 29-jähriger Mann aus...

Blaulicht

Osnabrück. Gegen 19:25 Uhr kam es am Freitagabend zu einem Polizeieinsatz in der Johannisstraße. Im Bereich der Bushaltestelle stadtauswärts war ein Mann gemeldet worden,...

Blaulicht

Osnabrück. Zu einem schweren Raub kam es am frühen Samstagmorgen gegen 03:30 Uhr im Bereich zwischen dem Grünen Jäger und dem Adolf-Reichwein-Platz. Das spätere...

Blaulicht

Osnabrück. In Richtung stadteinwärts kam es am Samstag auf der Bremer Straße zu einer Verkehrsunfallflucht, bei der ein Fahrradfahrer schwere Verletzungen erlitt. Auf Höhe...

Anzeige