Junger Mann aus Bad Laer rastet aus und verletzt Polizeibeamtin

Symbolfoto

Bad Laer. Mehrere Strafanzeigen und eine Menge Ärger kommen auf einen 25-jährigen Mann aus Bad Laer zu, der am Freitagabend nach dem Konsum von Alkohol und Drogen ausgerastet ist.

Der bereits polizeilich bekannte Mann geriet gegen 21.45 Uhr in der Wohnung mit seiner Freundin in Streit. Da kein Alkohol mehr im Haus war, verlangte er von der 23-Jährigen, dass dass sie ihn mit dem Auto fahren solle, um Nachschub zu besorgen. Auf der Fahrt kam es weiterhin zu Streit, in dessen Verlauf der Mann seine Freundin unter psychischen Druck setzte und bedrohte. Da die Situation kurz vor der völligen Eskalation stand, hielt die Frau daraufhin an der Bushaltestelle Vogelpohl in der Iburger Straße an. Ihr Freund stieg aus und gestikulierte wild mit den Armen. Mehrere Passanten sahen dieses und hielten in der Annahme eines Notfalles an.

Der 25-Jährige bedrohte zumindest zwei junge Männer und deutete an, im Besitz einer Waffe zu sein. Danach setzte er die Fahrt mit seiner Freudin in Richtung Bad Iburg fort. Die zuvor bedrohten Zeugen informierten umgehend die Polizei, die das Pärchen in der Bielefelder Straße von Bad Iburg ausfindig machen konnte. Der Täter hatte offenbar die Streife kommen sehen und flüchtete, konnte aber von den Beamten gestellt werden.

Bei seiner Festnahme leistete der Mann erheblichen Widerstand und verletzte dabei eine 31-jährige Polizeikommissarin so schwer, dass diese später im Krankenhaus behandelt werden musste und schließlich den Dienst nicht mehr fortsetzen konnte. Da der Täter alkoholisiert war und den Konsum von Marihuana eingeräumt hat, wurde ihm eine Blutprobe entnommen. Den dabei anwesenden Beamten bot er Geld an, wenn sie die Anzeigen gegen ihn fallen lassen würden. Das Angebot wurde abgelehnt und mit einem weiteren Ermittlungsverfahren wegen versuchter Bestechung geahndet. Die Nacht verbrachte der Täter im Polizeigewahrsam.

Die Polizei in Georgsmarienhütte sucht nach weiteren Zeugen, die an der Bushaltestelle Vogelpohl Kontakt mit dem Pärchen hatten und möglicherweise ebenfalls von dem jungen Mann bedroht wurden. Telefon: 05401-879500.

Dieser Artikel ist eine Pressemitteilung. Diese wurde von der Redaktion ggf. ergänzt oder gekürzt.