Aktion „One Billion Rising“ in Osnabrück: Zeichen setzen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Oberbürgermeister übernimmt Schirmherrschaft

Ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen fordern weltweit eine Milliarde Menschen. Wer in Osnabrück teilnehmen will, kommt am Dienstag, 14. Februar, zu der Aktion „One Billion Rising“ auf dem Nikolaiort. Foto: Stadt Osnabrück, Stephanie Funke

Osnabrück. Eine Milliarde Frauen und Männer sind jährlich am 14. Februar dazu eingeladen, sich zu erheben, zu tanzen und sich auf der ganzen Welt zu verbinden, um ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu fordern.

Die Gleichstellungsbeauftragten aus Stadt und Landkreis Osnabrück, das Mädchenzentrum sowie die Hebammenzentrale Osnabrück und viele andere bieten auch in diesem Jahr in der Innenstadt eine Aktion hierzu an. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert übernimmt erneut die Schirmherrschaft.

Zur Aktion am Mittwoch, 14. Februar, von 17 bis 18 Uhr am Nikolaiort sind alle dazu eingeladen, sich zu erheben, gemeinsam zu tanzen und damit ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen. Außerdem stellen sich verschiedene Beratungsstellen vor, informieren über Hilfeangebote und verteilen Informationsmaterial.

„One Billion Rising“ wurde als weltweite Kampagne erstmals 2012 initiiert. Die Protestaktion als Zeichen gegen Gewalt ist Ausdruck kollektiver Stärke sowie globaler Solidarität über alle Grenzen hinweg.