Social Media

Suchen...

Lokales

Nettebad begrüßt Neuzugang im Rutschenpark

(V.l.) Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle und Nettebadleiter Tilo Schölzel präsentieren die Fishpipe im Nettebad. Foto: Stadtwerke Osnabrück

Seit Freitag hat das Nettebad vorübergehend eine weitere Rutsche im Angebot: die Fishpipe. Ergänzend zu den vorhandenen fünf Rutschen bietet die neue Attraktion eine Besonderheit: Die Badegäste erleben für 90 Sekunden ihren persönlichen Schleudergang.
„Die Fishpipe gibt es bislang europaweit nur ein einziges Mal. Wir sind daher schon ein wenig stolz, als zweites Erlebnisbad diese außergewöhnliche Rutsche bei uns im Nettebad anbieten zu können“, zeigt sich Stadtwerke-Bäderchef Wolfgang Hermle erfreut über den temporären Neuzugang im Rutschenpark. Erfunden wurde die Fishpipe in Neuseeland und ist bislang eher außerhalb Europas bekannt – und lockt für drei Monate Actionspaß bis zum 21. Februar auch ins Nettebad. Die Funktionsweise: Ein aufblasbarer doppelwandiger Kunststoffballon wird mit fünfzig Litern Wasser gefüllt. Die Badegäste betreten den Ball durch eine Öffnung, die während des Durchgangs wieder geschlossen wird. Der Ballon sitzt fest in einem Metallrahmen und wird mit einem Elektromotor betrieben, der mit bis zu 45 Umdrehungen pro Minute um die eigene Achse rotiert.

Individuelles Schleuderprogramm

Durch das Wasser im Ballon kann der Badegast unterschiedliche Rutschpositionen einnehmen und auch während des Rutschvorgangs experimentieren. Die gesamte Rutschlänge hängt davon ab, wieviel Umdrehungen pro Minute der Badegast wünscht. „Unsere Badegäste können sich auf 90 Sekunden volle Action freuen“, erläutert Nettebadleiter Tilo Schölzel. „Während des Rutschdurchgangs kann selbst über das Tempo entschieden werden, so dass sich rasante Phasen mit etwas ruhigeren abwechseln können.“ Genauso ist es aber auch möglich, den kompletten Durchgang in der gleichen Geschwindigkeitsstufe zu absolvieren. Zehn Umdrehungen pro Minute sind die geringste Stufe, mehr als 45 Umdrehungen pro Minute sind nicht möglich.

Nutzung ab 7 Jahren

Gerutscht werden kann freitags in der Zeit von 16 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 12 bis 19 Uhr. In den Weihnachtsferien hat die Fishpipe täglich von 12 bis 19 Uhr geöffnet. Das Mindestalter beträgt sieben Jahre, ein Rutschvorgang in der Fishpipe kann nur alleine absolviert werden.


Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Gute Corona-Zahlen: Die Unterschreitung des Inzidenzwertes von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen macht im Landkreis Osnabrück eine neue Allgemeinverfügung mit Lockerungen möglich. Die...

Blaulicht

Osnabrück. Aktuell melden sich in Osnabrück Betrüger telefonisch bei den Bürgerinnen und Bürgern und geben sich als Polizisten aus. Der bzw. die Täter teilen...

Lokales

Osnabrück. Im Zuge der Veröffentlichung der neuen Corona Schutzverordnung haben sich die folgenden Veranstalter:innen darauf geeinigt, bei öffentlichen Veranstaltungen in Osnabrück (mit wenigen Ausnahmen)...

Blaulicht

Münster. Bei einer Auseinandersetzung zweier Gruppen am Dienstagabend (21.9., 20:15 Uhr) auf einem Schulgelände an der Straße Howesträßchen in Tecklenburg wurde ein 20-Jähriger durch...

Blaulicht

Osnabrück. Am Mittwochabend ist es in der Mindener Straße zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei gekommen. Gegen 19.40 Uhr war bei einem BMW...

Lokales

Osnabrück. Ursprünglich sollte der Ticketvorverkauf für das Heimspiel gegen den FSV Zwickau (02. Oktober, 14:00 Uhr, Bremer Brücke) am heutigen Mittwoch starten. Aufgrund der...

Lokales

Anzeige. Mit der Verbreitung des 5G-Standard im Mobilfunk gehen neue Chancen für die Digitalisierung einher – darunter die Einrichtung von Campusnetzen. Bereits seit November...

Blaulicht

Dissen. Auf dem Niedersachsenring ereignete sich am Dienstagnachmittag um kurz nach 17 Uhr ein Verkehrsunfall mit zwei Leichtverletzten. Ein 22-jähriger Mann aus Paderborn verließ...

Anzeige