Nicht bestellte Silbermünze im Postpaket: Zoll warnt vor Betrug im Internet

Gefälschte "Morgan-Dollar" Silbermünze. Foto: Hauptzollamt Osnabrück

Vor einigen Tagen sind beim Zollamt Fledder in Osnabrück gefälschte „Morgan-Dollar“ Silbermünzen in fünf identisch aussehenden Umschlägen vom gleichen Absender aus China entdeckt worden.

Die Empfänger der Sendungen hatten über eine Internetplattform gänzlich andere Waren zum Schnäppchenpreis wie zum Beispiel Akkus für Werkzeuge oder sogenannte „Hoverboards“ bestellt. Bei der Abholung kamen den Betroffenen Zweifel aufgrund der Größe der Päckchen. Beim Öffnen dieser entdeckten die Zöllner anstelle der erwarteten Waren nur eine nicht bestellte „Morgan-Dollar“ Silbermünze. Bei der genaueren Überprüfung stellte sich jedoch schnell heraus, dass es sich hierbei um Fälschungen handelte. Die Empfänger der Sendungen verweigerten die Annahme.

Die Betrugsfälle sind laut Hauptzollamt keine Einzelfälle, wie in diversen Internetforen zu lesen sei.

„Wir empfehlen jedem, der so betrogen worden ist, sich bei einer Verbraucherschutzorganisation oder bei der Polizei zu melden. Beide Institutionen haben unterschiedliche Aufgabenbereiche und können Ihnen daher auf unterschiedliche Weise helfen“, erklärt Christian Heyer, Pressesprecher des Hauptzollamts Osnabrück.