Social Media

Suchen...

Lokales

IHK Osnabrück: „Hohe Energiepreise gefährden regionale Betriebe“

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. „Die sprunghaft gestiegenen Energiepreise sind für viele Unternehmen unserer Wirtschaftsregion existenzgefährdend. Das zeigt eine aktuelle Telefonumfrage unserer IHK. Danach machen sich vor allem energieintensive Industrieunternehmen große Sorgen um die Versorgungssicherheit mit Gas.“ Dies erklärt IHK-Präsident Uwe Goebel. Inzwischen hat die Bundesregierung die erste Stufe des ‚Notfallplans Gas‘ ausgerufen, wodurch die Wahrscheinlichkeit staatlich angeordneter Zwangsabschaltungen deutlich gestiegen ist. Ein wichtiges Ziel müsse daher sein, die bisherige Abhängigkeit von Energieimporten aus Russland möglichst rasch zu reduzieren, so Goebel.

Der Krieg in der Ukraine hatte zu einem sprunghaften Anstieg der ohnehin schon hohen Strom- und Gaspreise geführt. Dies betrifft in erster Linie die energieintensiven Industrieunternehmen im IHK-Bezirk. „Die politischen Sofortmaßnahmen reichen am Ende nicht aus. Die Unternehmen müssen vielmehr dauerhaft entlastet und ihre Energieversorgung verlässlich gesichert werden. Andernfalls wäre die Wettbewerbsfähigkeit unserer industriell geprägten Wirtschaft gefährdet“, so Goebel.

Der DIHK hat deshalb jetzt eine Resolution beschlossen, in der er zehn kurzfristig wirkende Gegenmaßnahmen vorschlägt. Diese zielen vor allem auf die Senkung der staatlich verursachten Energiepreisbestandteile ab. Neben der bereits beschlossen Abschaffung der EEG-Umlage zum 1. Juli spricht sich der DIHK für die Deckelung der Stromsteuer auf das europäische Mindestmaß, einen Bundeszuschuss zur Absenkung der Übertragungsnetzentgelte und kostendämpfende Schritte im Emissionshandel aus. Zwar hat die Bundesregierung bereits mit einem Schutzschild für von Krieg betroffene Unternehmen reagiert, indem sie – wie in der DIHK-Resolution gefordert – ein KfW-Kreditprogramm und einen Kostenzuschuss beschlossen hat. Hierbei handelt es sich aber nur um zeitlich befristete und eng gefasste Instrumente für einzelne Branchen.


„Die von uns gemeinsam mit den 78 anderen IHKs auf dem Weg gebrachte DIHK-Resolution zielt auf die Stärkung der Versorgungssicherheit ab, indem wir einerseits Abhängigkeiten bei der Energieversorgung schnell abbauen und andererseits wieder stärker auf heimische Energieträger setzen müssen“, so Goebel. Dafür seien die beschleunigte Errichtung europäischer Stromnetze, der Hochlauf der Wasserstoffwirtschaft deutlich vor 2030, neue LNG-Terminals und der Ausbau Erneuerbarer Energien notwendig. Wichtig sei, bei allen politischen Entscheidungen die langfristigen Konsequenzen zu bedenken und Schnellschüsse zu vermeiden. So hätte ein abruptes Gasembargo auf die Wirtschaft vollkommen andere Auswirkungen als der Verzicht auf russisches Öl oder Kohle“, sagte Goebel und warnte insbesondere vor der „ungeordneten Abschaltung von Industriebetrieben“, weil diese nicht wie Haushaltskunden oder systemrelevante Gaskraftwerke geschützt würden.

PM/Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen erhielt die Polizei Osnabrück einen Hinweis zu einer Bombendrohung gegen das Landgericht Osnabrück. Der Hinweis war zuvor an externer Stelle schriftlich...

Lokales

Osnabrück. Die Kreuzung Holtstraße / Petersburger Wall hat sich in der Vergangenheit zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Die Unfallkommission, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück hatte am 30. April so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie noch nie. Zu diesem Zeitpunkt waren 170.359 Menschen mit Hauptwohnsitz...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Lokales

Osnabrück. Während der Maiwoche steht ein Riesenrad als neue Attraktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit. Der Wochenmarkt an den Samstagen 14. und 21. Mai...

osna.live

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken lockern die pandemiebedingten Besuchsbeschränkungen in den Krankenhäusern. Die Lockerung erfolgt in zwei Schritten. Ab Samstag, 14. Mai, werden die Besuchszeiten auf...

Deutschland & Welt

Hannover. Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen...

Lokales

Osnabrück. Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert. Den Preis lobt das...

Anzeige