Social Media

Suchen...

Lokales

Immer mehr Photovoltaik-Anlagen auf städtischen Gebäuden

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Das Thema regenerative Energien ist durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine in besonderem Maße in den Vordergrund gerückt. Photovoltaikanlagen sind eine Möglichkeit, sich von fossilen Brennstoffen unabhängiger zu machen. Das Potenzial in Osnabrück ist groß. Die Stadt Osnabrück nutzt es auf den Dächern ihrer eigenen Liegenschaften. Der Anteil an Dächern von Schulen, Kitas, Turnhallen und Gebäuden der Feuerwehr, auf denen Photovoltaikanlagen installiert sind, wächst von Jahr zu Jahr.

Aktuell betreibt die Stadt auf ihren Dächern 26 eigene Photovoltaikanlagen. Sie produzieren zusammen bis zu 1.100 Kilowatt Peak. Dieser Wert beschreibt die maximale Produktion bei idealen Bedingungen. Die 19 bis Ende 2020 installierten Photovoltaikanlagen kamen im Jahr 2020 auf eine Produktion von 463.000 Kilowattstunden. So geht es aus dem Energiebericht 2021 der Stadt hervor.

Beim Aufbau von Photovoltaikanlagen fährt die Stadt zweigleisig. So wird bei Bestandsbauten geprüft, ob die Installation mit Blick auf die Statik möglich und darüber hinaus auch sinnvoll ist. Bei Neubauten ist die Energie aus Photovoltaikanlagen von Beginn der Planung an Teil eines Energiekonzeptes und wird beispielsweise künftig mit Wärmepumpen verbunden.


Zwei Drittel des durch die stadteigenen Photovoltaikanlagen produzierten Stroms wird direkt vor Ort in den Gebäuden genutzt. Der Rest wird ins öffentliche Netz eingespeist und trägt so dazu bei, den Anteil erneuerbarer Energien am Strommix zu erhöhen. Doch nicht nur stadteigene Anlagen stehen auf den städtischen Dächern. So verpachtet die Stadt Dächer an Investoren, die auf ihnen Photovoltaikanlagen errichten und betreiben. Das ist aktuell auf 23 Dächern der Fall, sodass insgesamt bereits auf 49 Dächern von Liegenschaften der Stadt Anlagen zu finden sind – Tendenz weiter steigend. Noch in diesem Frühjahr soll die bisher größte Anlage mit einer Produktion von 150 Kilowatt Peak auf dem Dach des Berufsschulzentrums Westerberg ans Netz gehen.

Für die Stadt haben die Anlagen nicht nur den Vorteil, dass sie sauberen Strom produzieren und die Stadt von Preisschwankungen auf dem Energiemarkt unabhängiger machen. So können beispielsweise bei Neubauten, die mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet werden, auch Fördermittel des Bundesumweltministeriums oder der KfW-Bank akquiriert und zur Finanzierung eingesetzt werden. So werden die Anlagen früher rentabel.

PM/Stadt Osnabrück

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen erhielt die Polizei Osnabrück einen Hinweis zu einer Bombendrohung gegen das Landgericht Osnabrück. Der Hinweis war zuvor an externer Stelle schriftlich...

Lokales

Osnabrück. Die Kreuzung Holtstraße / Petersburger Wall hat sich in der Vergangenheit zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Die Unfallkommission, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück hatte am 30. April so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie noch nie. Zu diesem Zeitpunkt waren 170.359 Menschen mit Hauptwohnsitz...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Lokales

Osnabrück. Während der Maiwoche steht ein Riesenrad als neue Attraktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit. Der Wochenmarkt an den Samstagen 14. und 21. Mai...

osna.live

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken lockern die pandemiebedingten Besuchsbeschränkungen in den Krankenhäusern. Die Lockerung erfolgt in zwei Schritten. Ab Samstag, 14. Mai, werden die Besuchszeiten auf...

Deutschland & Welt

Hannover. Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen...

Lokales

Osnabrück. Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert. Den Preis lobt das...

Anzeige