Social Media

Suchen...

Lokales

IHK-Tourismusausschuss: Land muss Lehren aus zwei Corona-Jahren ziehen und Planbarkeit verbessern

(von links): Der stellvertretende Vorsitzende des IHK-Tourismusausschuss, Heinz-Ludwig-Eichholz, Ausschussvorsitzender Wolfgang Hackmann und IHK-Geschäftsbereichsleiterin Anke Schweda warben für die Tourismusregion. Foto: IHK

Osnabrück. „Die Landespolitik muss endlich Lehren aus den Erfahrungen der vergangenen zwei Corona-Jahre ziehen: Die wiederholte Verlängerung der sogenannten ‚Winterruhe‘ und die uneinheitliche Umsetzung der von allen Bundesländern gemeinsam beschlossenen Maßnahmen verunsichern unsere Gäste. Die Folgen sind nun leere Restaurants, Säle und Gästebetten. Diese Situation ist für viele Betriebe existenzbedrohend, denn ihre Reserven sind längst aufgebraucht. Die Benachteiligung unserer Branche muss schnell durch eine umfassende Öffnungsperspektive beendet werden.“ Dies erklärte jetzt Wolfgang Hackmann, Vorsitzender des IHK-Fachausschusses Tourismus, bei der Sitzung des Gremiums. Das Land besitze mit seinem Stufen-Modell dabei bereits ein geeignetes Instrument, um mehr Planbarkeit für die Tourismuswirtschaft zu schaffen.

„Die Saalbetriebe sind besonders betroffen. Sie hatten sich darauf eingestellt, dass ab dem 3. Februar 2022 die Warnstufe 3 gilt. Dies hätte zumindest eine kleine Lockerung bedeutet, da Feiern dann mit bis zu 50 statt zehn Personen erlaubt gewesen wären“, so Hackmann. Dennoch rechne er bald mit einer Neubewertung der Corona-Lage. Der Ausschussvorsitzende appellierte an die Gäste von Hotels und Restaurants, an ihren Buchungen in der Region Osnabrück, im Emsland und in der Grafschaft Bentheim – kurz GEO-Region – festzuhalten.

Anke Schweda, IHK-Geschäftsbereichsleiterin Standortentwicklung und Ausschussbetreuerin, regte in Richtung der Kommunen in der Region an, ihrerseits Unterstützungsmöglichkeiten zu prüfen: „Die gebührenfreie Ausweisung von Flächen für die Außengastronomie wäre gerade bei den demnächst wieder steigenden Temperaturen ein gutes Signal an die Betriebe. Auch zusätzliche Flächen sollten gebührenfrei ausgewiesen werden, um den Sommer zurück in die Städte zu holen.“


Die quantitativen Auswirkungen von Pandemie und Beschränkungen auf den Tourismus stellte Thorsten Glaß, Leiter Marktforschung und Qualitätsmanagement bei der TourismusMarketing Niedersachsen GmbH (TMN) aus Hannover, den Mitgliedern des Ausschusses vor: „Die GEO-Region ist ein beliebtes Reiseziel. Allein die regionalen Betriebe mit mehr als zehn Betten zählten im Jahr vor der Pandemie 5,3 Millionen Übernachtungen. Im Folgejahr 2020 waren es dann nur noch 3,4 Millionen.“ Für das Jahr 2021 seien noch nicht alle Daten verfügbar. Das Niveau der Buchungen in der ersten Jahreshälfte 2021 sei jedoch nochmal deutlich hinter dem Vorjahreszeitraum zurückgeblieben: Nach einer Erholung im Zeitraum Juli bis Oktober 2021 seien die Übernachtungszahlen im November abermals eingebrochen. „Es ist noch nicht absehbar, wann sich der Übernachtungstourismus in der GEO-Region erholt haben wird“, so Glaß. Doch er hatte auch gute Nachrichten: Praktisch alle Marktforschungsinstitute gingen von einer ungebremsten Reiselust der Deutschen aus, viele Bürger hätten ihre Reisen nur zurückgestellt und das Geld nicht anderweitig ausgegeben. Als sicheres Reiseziel könne die GEO-Region auch von Tagesgästen sowie Zweit- und Dritturlauben profitieren. Entscheidende Faktoren für die Zukunft der Tourismusorte und -betriebe seien die hohe Qualität von Service und Ausstattung, Hygiene- und Sicherheitsstandards auch nach der Pandemie sowie Transparenz und Flexibilität bei Buchungen.

Zuversichtlich stimmte die Ausschussmitglieder auch der tourismuspolitische Blick auf die Pläne der Bundesregierung: „Die Absichtserklärungen im Koalitionsvertrag zu Fachkräften, Weiterbildung und Gewinnung ausländischer Mitarbeiter entsprechen langjährigen Forderungen unserer Branche. Das zugesagte unbürokratische Modernisierungsprogramm für Neu- und Wiedergründungen im Tourismusbereich könnte strukturell ebenfalls wichtige Impulse bringen“, so Hackmann. Anke Schweda kündigte an: „Unsere IHK wird die Umsetzung der angekündigten Punkte in den kommenden Monaten genau beobachten.“

Der aus ehrenamtlich tätigen Unternehmerinnen und Unternehmern bestehende IHK-Fachausschuss Tourismus tagt dreimal jährlich und tauscht sich regelmäßig mit Experten aus Politik, Verwaltung und Wissenschaft aus. Seine Mitglieder erarbeiten unter anderem Positionen für die IHK-Vollversammlung.

PM/Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen erhielt die Polizei Osnabrück einen Hinweis zu einer Bombendrohung gegen das Landgericht Osnabrück. Der Hinweis war zuvor an externer Stelle schriftlich...

Lokales

Osnabrück. Die Kreuzung Holtstraße / Petersburger Wall hat sich in der Vergangenheit zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Die Unfallkommission, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück hatte am 30. April so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie noch nie. Zu diesem Zeitpunkt waren 170.359 Menschen mit Hauptwohnsitz...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Lokales

Osnabrück. Während der Maiwoche steht ein Riesenrad als neue Attraktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit. Der Wochenmarkt an den Samstagen 14. und 21. Mai...

osna.live

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken lockern die pandemiebedingten Besuchsbeschränkungen in den Krankenhäusern. Die Lockerung erfolgt in zwei Schritten. Ab Samstag, 14. Mai, werden die Besuchszeiten auf...

Deutschland & Welt

Hannover. Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen...

Lokales

Osnabrück. Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert. Den Preis lobt das...

Anzeige