Social Media

Suchen...

Blaulicht

Corona-Demo in Osnabrück: Zwei Polizisten verletzt und Rechtsextreme Äußerungen

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. Im Osnabrücker Stadtgebiet kam es am gestrigen Samstag erneut zu zwei Versammlungen im Kontext „Corona“. Sowohl die Demonstration zum Thema „Grundrechte sind nicht verhandelbar“ als auch die Gegenkundgebung „Impfen statt Schimpfen! Für Empathie und Solidarität“ waren angemeldet und starteten jeweils um 13.30 Uhr.

Die Polizei begleitete den Ablauf der Versammlungen über die sozialen Medien. Zum Thema „Grundrechte sind nicht verhandelbar“ versammelten sich rund 1500 Teilnehmende im Schlossgarten, angemeldet waren 1800. Im Anschluss an das Zusammentreffen lief die Versammlung entgegen des Uhrzeigersinns über den Osnabrücker Wall bis zum Berliner Platz, drehte dort um und lief zurück zum Startpunkt. Hierdurch kam es lokal zu erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen. Bei Eintreffen auf dem Schlossplatz wurde die Versammlung nach den abschließenden Redebeiträgen um 16:30 Uhr beendet. Die oben erwähnte stationäre Gegenkundgebung zum Thema „Impfen statt Schimpfen! Für Empathie und Solidarität“ startete wie geplant um 13.30 Uhr auf dem Willy-Brandt-Platz. Es nahmen etwa 450 Personen teil. Angemeldet war diese Versammlung mit 500 Personen. Nachdem der Aufzug aus dem Schlossgarten den Willy-Brandt-Platz passierte, wurde die Gegenkundgebung um 14.50 Uhr durch den Anmelder für beendet erklärt. Während des Aufeinandertreffens beider Versammlungen ignorierten sich die Teilnehmenden weitestgehend. Die durch die Versammlungsbehörde vorgeschriebene FFP2-Maskenpflicht wurde bei beiden Versammlungen überwiegend eingehalten.

Im Zusammenhang mit der Maskenpflicht kam es zu einigen wenigen Zwischenfällen, in denen Teilnehmende wiederholt gegen diese und damit gegen die beschränkenden Verfügungen verstoßen haben. Die Polizei suchte den Dialog zu den betroffenen Personen, stellte jedoch fest, dass diese die Maskenpflicht auch im Anschluss daran weiter missachteten. Es kam in diesem Kontext, insbesondere am „August-Bebel-Platz“ und in der „Süsterstraße“ zu polizeilichen Identitätsfeststellungen, die unter einigen Teilnehmenden für verbale Aggression sorgten. In einem Fall behinderte ein männlicher Teilnehmer eine polizeiliche Identitätsfeststellung. Die Beamten forderten den nicht von der Maßnahme betroffenen Mann mehrfach auf, sich zu entfernen. Schließlich kam es zu einer Widerstandshandlung gegenüber den Polizisten, bei der zwei Beamte leicht verletzt wurden. Sie blieben weiterhin dienstfähig.


Ferner leitete die Polizei zwei Ermittlungsverfahren wegen eines mitgeführten Plakates und eines mutmaßlich gezeigten Hitlergrußes ein.

PM/Polizei Osnabrück

Auch interessant

Blaulicht

Bissendorf. Zu einem gemeinsamen Einsatz wurden am Montagabend die Polizei und Feuerwehr gerufen. Gegen 19:52 Uhr geriet aus bislang unbekannter Ursache eine Heizungsanlage mit...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Blaulicht

Osnabrück. Eine gefährliche Körperverletzung aus dem Februar zeigte ein 26-jähriger Osnabrücker am vergangenen Wochenende bei der Polizei an. Der Mann meldete sich erst jetzt...

Lokales

Osnabrück. Der Sommer ist da, die Menschen zieht es nach draußen. Erfahrungsgemäß steigt jetzt der Wasserverbrauch in der Region Osnabrück. Vor dem Hintergrund klimatischer...

Blaulicht

Osnabrück. In der Nacht zu Sonntag kam es in der „Wörthstraße“ zu einem Straßenraub, bei dem ein 38-jähriger Osnabrücker leicht verletzt wurde. Der Täter...

Blaulicht

Osnabrück. Am Freitagmittag, gegen 12:45 Uhr, sammelte ein 26-jähriger Osnabrücker seinen Einkauf in einem Supermarkt an der Knollstraße zusammen. An der Kasse fiel dem...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 16.05. – Bad...

Deutschland & Welt

Potsdam. Auch wenn man bei Verlust oder Diebstahl der Geldkarte diese bei der zuständigen Bank sperren lässt, können Diebe oft stunden- oder tagelang weiterhin...

Anzeige