Social Media

Suchen...

Blaulicht

Osnabrücker Polizei zieht Fazit zur Silvesternacht

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. In der Silvesternacht erhöhte die Polizeiinspektion Osnabrück die Polizeipräsenz in ihrem Zuständigkeitsbereich. Neben den üblichen Aufgaben lag der Fokus der Einsatzkräfte auf den erforderlichen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Allgemein konnte festgestellt werden, dass die Corona-Regeln und die örtlich begrenzten Feuerwerksverbote von den Bürgerinnen und Bürgern in sehr hohem Maße eingehalten wurden. Im ganzen Zuständigkeitsbereich wurde deutlich weniger Feuerwerk abgebrannt, als unter normalen Voraussetzungen. Ab etwa 23:15 Uhr wuchs das Einsatzaufkommen für die Polizei an.

In der Stadt Osnabrück kristallisierten sich zwei Einsatzschwerpunkte heraus:

Johannisstraße / Innenstadtbereich

Im Verlaufe der Silvesternacht wurden wiederholt Gruppen von stark alkoholisierten Männern in der Innenstadt, hauptsächlich der Johannisstraße, angetroffen. Es kam zu mehreren einfachen und gefährlichen Körperverletzungen, Tatwaffen waren u. a. Flaschen und Pfeffersprays. Weiterhin kam es zu Sachbeschädigungen. Vier Personen wurden von der Polizei in Gewahrsam genommen, sechs Personen wurden bei den Straftaten verletzt.

Sandgrube / Fritz-Reuter-Straße

Gegen 23:15 Uhr kam es zu einer größeren Auseinandersetzung zwischen ca. 25 alkoholisierten Familienangehörigen. Als die ersten Polizeikräfte eintrafen, liefen aufgebrachte und zum Teil verletzte Personen in den genannten Straßen umher.

Bei der Sachverhaltensaufnahme kam es zu Beleidigungen und tätlichen Angriffen auf die Einsatzkräfte. Die Aggressoren zogen sich in eine größere Personengruppe zurück und versuchten sich dadurch den polizeilichen Maßnahmen zu entziehen. In einem gezielten Zugriff wurde ein 50-jähriger Beschuldigter festgenommen, er erlitt dabei leichte Verletzungen.

Bevor ein zweiter Hauptaggressor festgenommen werden konnte, wirkten nüchterne Familienmitglieder beruhigend auf ihre Verwandten ein und der gesuchte 57-Jährige stellte sich freiwillig der Polizei.

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wurden die beiden Festgenommenen wieder in Freiheit entlassen. Mehrere Personen erhielten Platzverweise für den Bereich Sandgrube / Fritz-Reuter-Straße. Die konsequente Nulltoleranzstrategie der Polizei zeigte Wirkung, es kam in der Nacht zu keinen weiteren Einsätzen im Zusammenhang mit den festgestellten Personen.

PM/Polizei Osnabrück

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Einen gemeinsamen Urlaub können sich nicht alle Familien leisten. Das Land Niedersachsen fördert Erholungsurlaube für Familien mit geringem Einkommen. „Eine gemeinsame Auszeit ist...

Blaulicht

Osnabrück. Im Osnabrücker Stadtgebiet kam es am gestrigen Samstag erneut zu zwei Versammlungen im Kontext „Corona“. Sowohl die Demonstration zum Thema „Grundrechte sind nicht...

Blaulicht

Osnabrück. Am Freitagnachmittag, gegen 16 Uhr, befuhr ein 63-Jähriger mit seinem Citroen inklusive Anhänger die A30 in Richtung Rheine. In Höhe einer Autobahnbrücke im...

Lokales

Osnabrück. Neue Regeln für die Impfung mit Johnson & Johnson: Nach Änderung der Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes benötigen Menschen, die zunächst diesen Impfstoff erhalten haben,...

Blaulicht

Osnabrück. Am Samstagabend, gegen 21.30 Uhr, ist es in der Pferdestraße zu einem Einsatz von Feuerwehr und Polizei gekommen, nachdem in einem Mehrfamilienhaus unweit...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 17.1. – Dissen...

Blaulicht

Osnabrück. Am Sonntagmorgen gegen 07:00 Uhr, kam es zu einem Brand in einer Dachgeschosswohnung einer Doppelhaushälfte in Bramscher Straße unweit der Süntelstraße. Ein aufmerksamer...

Blaulicht

Bramsche. Am Samstagnachmittag, gegen 15.30 Uhr, befuhr ein 28-Jähriger mit seinem Opel die K150 („Malgartener Straße“) in Richtung Epe. In Höhe der Hausnummer 45...

Anzeige