Social Media

Suchen...

Blaulicht

Falscher Polizist erbeutet Bargeld – Polizei bittet um Hinweise nach dem Geldabholer

Symbolfoto: Thies Engelbarts

Osnabrück. Am Dienstagnachmittag, um 15.00 Uhr erhielt ein 56-jähriger Mann in der „Waldenburger Straße“ einen Anruf. Eine Männerstimme gab sich als Mitarbeiter der Polizei Osnabrück aus und berichtete von einem Verbrechen, dass in unmittelbarer Nachbarschaft vorgefallen sei.

In diesem Zuge habe man zwei Personen verhaftet und eine Liste mit Namen aufgefunden, auf welcher auch der Name des Angerufenen verzeichnet war. Aufgrund dieser Liste müsste nun das im Haus befindliche Bargeld vor Zugriff der Kriminellen in der polizeilichen Asservatenkammer gesichert werden.

Die Betrüger erkundigten sich am Telefon nach dem genauen Wohnort, Personalien und Erreichbarkeit des Angerufenen. Im weiteren Verlauf erhielt der 56-Jährige weitere Nachrichten von einem angeblichen Dienststellenleiter und der Staatsanwaltschaft, auch ein Kennwort wurde vereinbart. Die Betrüger wiesen den Angerufenen immer wieder daraufhin stets erreichbar zu sein. Gegen 17.25 Uhr erschien eine männliche Person an der Wohnanschrift in der „Waldenburger Straße“ und holte das Geld ab.


Der betrügerische Geldabholer kann wie folgt beschrieben werden:

  • südosteuropäisch / osteuropäisches Erscheinungsbild
  • ca. 30 Jahre alt
  • ca. 185 cm groß
  • kurze, dunkle Haare
  • schwarze, medizinische Maske
  • keine Brille

Die Polizei sucht nach Zeugen, denen der beschriebene Mann im Bereich der „Waldenburger Straße“ aufgefallen ist. Hinweise bitte an die Polizei unter 0541/327-3303 oder -2215.

Mit dieser und anderen bekannten Betrugsmaschen ist am Telefon jederzeit zu rechnen. Die Polizei bittet die Bevölkerung, sensibel und umsichtig mit derartigen Anrufen umzugehen. Die Polizei oder andere offizielle Stellen fordern niemals Geld am Telefon. Im Zweifel sollten Verwandte, Bekannte oder die Polizei angerufen werden, um sich Klarheit zu verschaffen. Wichtig dabei ist, dass man das Telefonat zuerst selber aktiv beendet und erst dann die neue Nummer wählt. Hintergrund hierfür ist, dass die Betrüger vorgeben das Gespräch zu beenden, dies aber nicht tun. Auch wenn ein Piepton zu hören ist, sind die Anrufer noch in der Leitung.

Wird nun die 110 gewählt, um sich bei der richtigen Polizei zu versichern, ob alles mit rechten Dingen zu geht, nehmen die Betrüger das Gespräch wieder auf und melden sich als Leitstelle der Polizei. Daher ist es wichtig, dass Betroffene selbst das Telefonat mit einem Knopfdruck beenden und sich nicht auf den zu hörenden Piepton verlassen. Außerdem sollte man sich niemals verbinden lassen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte kommentarlos auflegen.

PM/Polizei Osnabrück

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. In sechs Tagen, am 7. Juli, eröffnen die neuen „Wasserwelten“ im Zoo Osnabrück. Die 5.000 Quadratmeter große und knapp 8 Millionen Euro teure...

Blaulicht

Quakenbrück. In der Lortzingstraße geriet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Satteldach eines Einfamilienhauses nach ersten Erkenntnissen durch einen Blitzeinschlag in Brand....

Lokales

Osnabrück. Nach mehreren Jahren mit stabilen Catering-Preisen nimmt der VfL Osnabrück eine notwendige Anpassung zur neuen Saison vor. Neben den Einzelpreisen ändern sich im...

Blaulicht

Osnabrück. Am 01.07.22 stellten Michael Zorn, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Osnabrück, Alexander Retemeyer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Michael Will, Leiter Organisierte Eigentumskriminalität bei Europol und...

Lokales

Osnabrück. Die Bewerbung der Stadt Osnabrück um die Aufnahme in das Förderprogramm „Resiliente Innenstädte“ war erfolgreich: Die Zusage durch das Land Niedersachsen bietet die...

Blaulicht

Bad Essen. Zu einem gemeinsamen Einsatz wurden am Donnerstagabend die Polizei und Feuerwehr gerufen. Gegen 22:45 Uhr, als ein starkes Gewitter über Wimmer herzog,...

Deutschland & Welt

Hannover. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, lagen die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) im Mai 2022 um...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Ende 2021 waren bei den Behörden in Deutschland rund 23 700 Prostituierte nach dem Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) gültig angemeldet. Das waren 5 % weniger...

Anzeige