Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Auftragseingänge im September 2021: Nachfrage stieg im Vergleich zum Vorjahr um 18%

Symbolbild: Pixabay

Hannover. Im September 2021 war die Nachfrage nach niedersächsischen Industriegütern erneut höher als im Vorjahresmonat.

Nach Mitteilung des Landesamtes für Statistik Niedersachsen (LSN) stiegen die Bestellungen von Industriegütern aus niedersächsischer Produktion um 18% im Vergleich zum durch die Corona-Pandemie geprägten September 2020. Die Inlandsorders verringerten sich dabei um 8%; die Bestellungen aus dem Ausland nahmen demgegenüber um 44% zu. Die Nachfrage nach Investitionsgütern verzeichnete dabei ein Plus von 18%, die Nachfrage nach Vorleistungsgütern stieg um 26%. Das Ergebnis wurde vor allem durch Preiseffekte im Rahmen der Vorleistungsgüterproduktion sowie durch einen Großauftrag im sonstigen Fahrzeugbau positiv beeinflusst.

Das entstandene Aufholplus prägte die umsatzstärksten niedersächsischen Industriebranchen weiterhin überwiegend positiv: Im Vergleich zum September 2020 stieg die Nachfrage bei der Herstellung von elektrischen Ausrüstungen (+35%), der Herstellung von chemischen Erzeugnissen (+26%), im Maschinenbau (+21%), der Metallerzeugung und -bearbeitung (+21%) sowie bei der Herstellung von Metallerzeugnissen (+7%). Ein Nachfragerückgang konnte bei der Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen (-12%) verzeichnet werden.


Gegenüber dem Vormonat (August 2021) hat sich die Nachfrage nach Industriegütern ebenfalls um 16% erhöht. Die inländischen Bestellungen stiegen im September 2021 gegenüber dem Vormonat um 6%, die Nachfrage aus dem Ausland nahm um 23% zu. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern blieben unverändert, während die Nachfrage nach Investitionsgütern um 26% stieg.

Eine grundsätzlich positive Entwicklung der aktuellen Konjunktur zeigt die direkte Gegenüberstellung zum „Vor-Corona-Jahr“ 2019. Ein Vergleich der durchschnittlichen Aufträge der letzten drei Monate (Juli bis September) von 2021 mit dem entsprechenden Zeitraum im Jahr 2019 zeigt folgende Veränderungsraten: Insgesamt erreichten die Bestellungen 2021 ein durchschnittliches Plus von 16% gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019. Die Bestellungen aus dem Inland nahmen dabei um 3% zu, die Auslandsnachfrage erhöhte sich um 28%. Die Nachfrage nach Vorleistungsgütern stieg in diesem Vergleichszeitraum um durchschnittlich 30%, während die Nachfrage nach Investitionsgütern um durchschnittlich 12% zunahm.

PM/Landesamt für Statistik Niedersachsen

Auch interessant

Blaulicht

Bissendorf. Zu einem gemeinsamen Einsatz wurden am Montagabend die Polizei und Feuerwehr gerufen. Gegen 19:52 Uhr geriet aus bislang unbekannter Ursache eine Heizungsanlage mit...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Blaulicht

Osnabrück. Eine gefährliche Körperverletzung aus dem Februar zeigte ein 26-jähriger Osnabrücker am vergangenen Wochenende bei der Polizei an. Der Mann meldete sich erst jetzt...

Lokales

Osnabrück. Der Sommer ist da, die Menschen zieht es nach draußen. Erfahrungsgemäß steigt jetzt der Wasserverbrauch in der Region Osnabrück. Vor dem Hintergrund klimatischer...

Blaulicht

Osnabrück. In der Nacht zu Sonntag kam es in der „Wörthstraße“ zu einem Straßenraub, bei dem ein 38-jähriger Osnabrücker leicht verletzt wurde. Der Täter...

Blaulicht

Osnabrück. Am Freitagmittag, gegen 12:45 Uhr, sammelte ein 26-jähriger Osnabrücker seinen Einkauf in einem Supermarkt an der Knollstraße zusammen. An der Kasse fiel dem...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 16.05. – Bad...

Deutschland & Welt

Potsdam. Auch wenn man bei Verlust oder Diebstahl der Geldkarte diese bei der zuständigen Bank sperren lässt, können Diebe oft stunden- oder tagelang weiterhin...

Anzeige