Social Media

Suchen...

Lokales

IHK Osnabrück kritisiert Corona-Beschlüsse und fordert Klarheit über „Ruhezeit“

Foto: osnalive Medien

Osnabrück. Die IHK Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim zeigt sich überrascht von der Intensität des politischen Eingriffs in die Wirtschaft. Das unterstreicht IHK- Hauptgeschäftsführer Marco Graf: „Nach Bekanntwerden der Beschlüsse heute früh stehen die Telefone bei uns nicht mehr still. Die Unternehmen sind tief verunsichert.

Besonders die sogenannte ‚Ruhezeit‘ über Ostern kommt einer kompletten Stilllegung des Wirtschaftslebens gleich.“ Graf fordert schnellstmöglich Klarheit darüber, welche Betriebe systemrelevant sind und somit weiter öffnen können. Gerade große Industriebetriebe, etwa in der Metallerzeugung, könnten die Produktion nicht von einem auf den anderen Tag herunterfahren oder gar den Betrieb vollständig schließen.

Eine wichtige Frage für alle Betriebe sei es, wie die Ruhezeit über Ostern ganz praktisch zu handhaben sei. Müssten die Arbeitnehmer Urlaub nehmen? Oder wäre der Gründonnerstag in diesem Jahr wie der Karfreitag eine Art Feiertag? Wer entschädige die Unternehmen in diesem Fall? Hier brauche die Wirtschaft schnelle Antworten.

Graf betont, dass das Vorgehen der deutschen Politik auch im internationalen Vergleich phantasielos sei. „Wir orientieren uns anders als andere Länder weiter ausschließlich an ungewichteten Inzidenzen. Wir haben – auch anders als andere Länder – keinen festen Zeitplan für den Neustart nach dem Lockdown. Und wir hängen beim Impfen international immer weiter hinterher. Im Ergebnis fehlt der Wirtschaft – und hier besonders dem Einzelhandel und der Tourismuswirtschaft – eine belastbare Perspektive. Das ist ein echtes politisches Versäumnis“, so Graf. Besonders bitter sei dabei, dass der Osterurlaub im eigenen Land offenbar ausfallen solle, während Flüge nach Mallorca intensiv gebucht würden.

Positiv hebt Graf die Möglichkeit hervor, in ausgewählten Modellregionen Öffnungsstrategien auszuprobieren. Er fordert von der Landesregierung, unbürokratische Lösungen anzubieten, damit beispielsweise die Stadt Osnabrück, die ein entsprechendes Konzept entwickelt hat, als Modellregion an den Start gehen kann.

PM/IHK OS

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Hannover. Niedersachsen wird mit seiner nächsten Corona-Verordnung ab kommender Woche eine umfassende 2G-Regel einführen. Das hat die “Neue Osnabrücker Zeitung” aus Regierungskreisen erfahren. Demnach...

Lokales

Georgsmarienhütte. Corona-Ausbruch im Schlachthof: Die Laborergebnisse nach Abstrichen bei den Mitarbeitern eines Schlachthofes, in dem es zu einem größeren Ausbruchsgeschehen von Corona gekommen war,...

Blaulicht

Osnabrück. Am vergangenen Freitagabend ist es in der Osnabrücker Innenstadt zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen gekommen. Gegen 22.40 Uhr rasten ein weißer VW Golf, eine...

Deutschland & Welt

Münster. Nach einer Party am 3. September mit rund 380 Gästen in einem Club in Münster sind mittlerweile 72 Gäste mit dem Corona-Virus infiziert,...

Blaulicht

Osnabrück. Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der Rheiner Landstraße gegen 09:50 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 80-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Nach...

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen wurde eine 10-jährige Schülerin auf dem Ickerweg von einem Lkw überrollt und dabei verletzt. Gegen 07:17 Uhr befuhr ein 42-jähriger Mann...

Lokales

Osnabrück. Die Brückenbauarbeiten der Stadt Osnabrück zum Neubau der Fuß- und Radwegbrücke im Verlauf des Haseuferwegs zwischen den Straßen Hafenringstraße und Glückaufstraße haben am...

Lokales

Osnabrück. Alle wahlberechtigten Osnabrücker:innen, die am Tag der Stichwahl der Oberbürgermeisterin oder der Bundestagswahl nicht ihr zuständiges Wahllokal aufsuchen können, haben die Möglichkeit, Briefwahl...

Anzeige