Social Media

Suchen...

Lokales

Kritik an intransparentem Vorgehen von Landrätin Anna Kebschull in Sachen A33 Nord

Foto: FDP Wallenhorst/Osnabrück-Land

Wallenhorst. Sowohl die FDP Wallenhorst als auch die CDW Wallenhorst kritisieren die Landrätin für ihr Vorgehen im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens zur A33 Nord.

Während sowohl die Gemeinden Wallenhorst und Belm als auch die Stadt Osnabrück ihre Eingaben in den gewählten kommunalen Vertretungen und Ausschüssen diskutiert und verabschiedet haben, hat die Landrätin eine Stellungnahme des Landkreises ohne Beteiligung des Kreistages nach Hannover geschickt. Nur auf Grund eines von der FDP/CDW-Gruppe gestellten Dringlichkeitsantrags konnte das Thema im Ausschuss für Planen und Bauen angesprochen werden.

„Die Landrätin wollte die Stellungnahme zur A33 Nord augenscheinlich im Kreistag nicht behandeln, da sie nur zu genau weiß, wie die politische Mehrheit im Kreistag zur A33 Nord steht“, so Markus Steinkamp von der FDP Wallenhorst. CDW Kreistagsmitglied Michael Lührmann schließt sich der Kritik an: „Während andere Kommunen dieses Thema transparent in den Gremien behandeln, wurde seitens der Landrätin ein intransparentes Vorgehen gewählt.

Dabei hatte Anna Kebschull als Landratskandidatin der Grünen im Wahlkampf mit dem Versprechen geworben: „Entscheidungen im Hinterzimmer? Politik müsse aus ihm herauskommen!“ Im Amt lebt sie in dieser Sache nun das genaue Gegenteil. Dass bereits eine Stellungnahme seitens des Landkreises im Hinterzimmer abgestimmt wurde, erfuhr die Kommunalpolitik erst nach beharrlichem Nachfragen der FDP/CDW-Gruppe im Kreistag.

FDP und CDW sind in der Sache klar unterschiedlicher Meinung. Die FDP begrüßt den Lückenschluss A33 Nord, die CDW lehnt diesen ab. Der Rat der Gemeinde Wallenhorst verabschiedete eine ablehnende Stellungnahme mit einem Abstimmungsergebnis von 32:1 bei einer ablehnenden Stimme der FDP. Einig sind sich beide Parteien jedoch darin, dass eine Diskussion in den von den Bürgerinnen und Bürgern gewählten Gremien nötig ist.

„Die gleiche Auffassung von demokratischer Teilhabe eint uns trotz unterschiedlicher Positionen in der Sache. Da ziehen wir zusammen an einem Strang!“ so Michael Lührmann von der CDW und Markus Steinkamp von der FDP. Politiker beider Parteien erinnern die grüne Landrätin an ihr damaliges Versprechen, für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.

PM/FDP Wallenhorst/Osnabrück-Land

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am frühen Dienstagabend wurden Feuerwehr und Polizei in den Droste-Hülshoff-Weg gerufen, ein Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus hatte ausgelöst. Aus der betroffenen Wohnung war...

Lokales

Osnabrück. Ab dem heutigen Mittwoch, 24. November, gilt im bundesweiten Nahverkehr und somit auch in den Bussen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück die 3G-Regel. Fahrgäste müssen...

Blaulicht

Bissendorf. Ein BMW X2 wurde am Montag in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 15.30 Uhr an der linken Fahrzeugseite nicht unerheblich beschädigt. Der...

Lokales

Osnabrück. Nachdem das Land Niedersachsen gestern erneut die Corona-Regeln verschärft hat, kann der für diesen Donnerstag geplante Züchterball nicht stattfinden. Karten behalten ihre Gültigkeit...

Deutschland & Welt

Hannover. Am Jahresende 2020 waren in Niedersachsen 2.214 Personen bei den Behörden als Prostituierte gemeldet. Diese Personen verfügten über eine gültige Anmeldebescheinigung gemäß dem...

Blaulicht

Osnabrück. Aktuell häufen sich in der Region Osnabrück erneut die Meldungen über versuchte Betrügereien mit Paketdienst-SMS. Unbekannte versenden im Namen unterschiedlicher Paketdienste SMS, die...

Lokales

Osnabrück. Der Weihnachtszauber an der Lotter Straße auf dem Weißenburgerplatz lockt mit kulinarischen Genüssen & Feinkost von regionalen Anbietern. Er verzaubert und begeistert Groß...

Lokales

Osnabrück. Im Zuge der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung und der sich zuspitzenden Infektionslage auch in Osnabrück laufen die Stadtwerke-Bäder, die Loma-Sauna und das Nettedrom ab...

Anzeige