Social Media

Suchen...

Lokales

49-Jähriger erstickt Ehefrau? Verhandlungsauftakt zum Vorwurf des Totschlags am Landgericht Osnabrück


Osnabrück. Zum Vorwurf des Totschlags musste sich ein 49-jähriger Nordhorner am 3. März dem Landgericht Osnabrück stellen. Opfer des mutmaßlichen Täters ist seine Ehefrau. Weitere Termine zur Klärung der Sachlage folgen.

Der Angeklagte, der sich seit dem 8. September 2020 in Untersuchungshaft befindet, wird von Rechtsanwalt Heils aus Nordhorn vertreten. Die Eltern und die Schwestern des mutmaßlichen Opfers nehmen an dem Verfahren als Nebenkläger teil, waren am Prozessauftakt allerdings nicht vor Ort. Sie werden von Rechtsanwältin Wolken-Lammers aus Meppen vertreten. Weiterhin sind zwei Sachverständige und drei Zeugen geladen gewesen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Nacht vom 7. auf den 8. September 2020 in Nordhorn seine Ehefrau im gemeinsamen Wohnhaus erstickt und erdrosselt zu haben. Das Motiv sollen Trennungsabsichten der Ehefrau gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte plante, die ihm vorgeworfene Tötung wie ein Suizid wirken zu lassen.

Der Angeklagte stürzte am selben Tag die Treppe des Hauses in den Keller hinunter, verletzte sich am Kopf und tätigte einen Notruf, sodass ihn die wenig später eintreffenden Rettungskräfte verarzteten und die Leiche seiner Ehefrau auffanden. Der zuerst eintreffende Polizist war zum Gerichtsprozess als Zeuge geladen und schilderte den Vorfall. Bei Betrachtung des Opfers vermerkte er, dass ihm der Suizid als Todesursache etwas merkwürdig vorkommen würde. Weiterhin schilderte eine Nachbarin, dass es am Abend zuvor einen Streit zwischen den Eheleuten gegeben haben soll. Bereits Wochen zuvor habe der Angeklagte selbst suizidale Absichten aufgrund der Trennungsintention seiner Ehefrau gehabt, weshalb er sich in einer psychiatrischer Behandlung befand.

Die Hauptverhandlung begann am 3. März um 09.00 Uhr in Saal 272 des Landgerichts. Fortsetzungstermine sind für den 5., 15. und 22. März 2021 jeweils um 09.00 Uhr, den 24. März 2021 um 13.30 Uhr sowie den 13. und 20. April 2021 jeweils um 09.00 Uhr geplant. Alle Termine finden in Saal 272 statt.

Auf Totschlag sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren vor. Allerdings gilt für den 49-Jährigen bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

von Tarek Schafmeyer

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin. Impfunwillige Bürgerinnen und Bürger müssen nach Meinung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte in Kauf nehmen. Dem Berliner “Tagesspiegel” sagte der CDU-Politiker,...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 20.09. – Belm...

Lokales

Osnabrück. Die 7-Tages Inzidenz der Corona-Neuinfektionen liegt in der Stadt Osnabrück weiterhin über 50. Im Landkreis liegt sie zwar darunter, aber noch nicht für...

Lokales

Osnabrück. Gute Corona-Zahlen: Die Unterschreitung des Inzidenzwertes von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen macht im Landkreis Osnabrück eine neue Allgemeinverfügung mit Lockerungen möglich. Die...

Blaulicht

Osnabrück. Um 15:20 Uhr befuhr ein 26-jähriger Osnabrücker am Samstagnachmittag mit seinem Fahrrad die Sedanstraße in stadtauswärtige Richtung, er benutzte den Fahrradweg. An der...

Blaulicht

Georgsmarienhütte. Am späten Sonntagabend verursachte ein Falschfahrer auf der A33 zwischen Georgsmarienhütte und Osnabrück einen schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Nach...

Blaulicht

Osnabrück. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag gegen 17:50 Uhr im Bereich der Innenstadt. Am Domhof, auf dem Theatervorplatz, holte ein 80-jähriger Osnabrücker...

Lokales

Osnabrück. Die Straße An der Blankenburg ist seit heute, 20. September, bis voraussichtlich zum 30. März voll gesperrt. Hintergrund sind umfangreiche Arbeiten eines Investors...

Anzeige