Social Media

Suchen...

Lokales

49-Jähriger erstickt Ehefrau? Verhandlungsauftakt zum Vorwurf des Totschlags am Landgericht Osnabrück


Osnabrück. Zum Vorwurf des Totschlags musste sich ein 49-jähriger Nordhorner am 3. März dem Landgericht Osnabrück stellen. Opfer des mutmaßlichen Täters ist seine Ehefrau. Weitere Termine zur Klärung der Sachlage folgen.

Der Angeklagte, der sich seit dem 8. September 2020 in Untersuchungshaft befindet, wird von Rechtsanwalt Heils aus Nordhorn vertreten. Die Eltern und die Schwestern des mutmaßlichen Opfers nehmen an dem Verfahren als Nebenkläger teil, waren am Prozessauftakt allerdings nicht vor Ort. Sie werden von Rechtsanwältin Wolken-Lammers aus Meppen vertreten. Weiterhin sind zwei Sachverständige und drei Zeugen geladen gewesen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, in der Nacht vom 7. auf den 8. September 2020 in Nordhorn seine Ehefrau im gemeinsamen Wohnhaus erstickt und erdrosselt zu haben. Das Motiv sollen Trennungsabsichten der Ehefrau gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeklagte plante, die ihm vorgeworfene Tötung wie ein Suizid wirken zu lassen.

Der Angeklagte stürzte am selben Tag die Treppe des Hauses in den Keller hinunter, verletzte sich am Kopf und tätigte einen Notruf, sodass ihn die wenig später eintreffenden Rettungskräfte verarzteten und die Leiche seiner Ehefrau auffanden. Der zuerst eintreffende Polizist war zum Gerichtsprozess als Zeuge geladen und schilderte den Vorfall. Bei Betrachtung des Opfers vermerkte er, dass ihm der Suizid als Todesursache etwas merkwürdig vorkommen würde. Weiterhin schilderte eine Nachbarin, dass es am Abend zuvor einen Streit zwischen den Eheleuten gegeben haben soll. Bereits Wochen zuvor habe der Angeklagte selbst suizidale Absichten aufgrund der Trennungsintention seiner Ehefrau gehabt, weshalb er sich in einer psychiatrischer Behandlung befand.

Die Hauptverhandlung begann am 3. März um 09.00 Uhr in Saal 272 des Landgerichts. Fortsetzungstermine sind für den 5., 15. und 22. März 2021 jeweils um 09.00 Uhr, den 24. März 2021 um 13.30 Uhr sowie den 13. und 20. April 2021 jeweils um 09.00 Uhr geplant. Alle Termine finden in Saal 272 statt.

Auf Totschlag sieht das Gesetz eine Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren vor. Allerdings gilt für den 49-Jährigen bis zu einer rechtskräftigen Verurteilung die Unschuldsvermutung.

von Tarek Schafmeyer

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Montagmorgen, gegen 9 Uhr, befuhr ein 75-Jähriger mit seinem Mercedes die Knollstraße in Fahrtrichtung stadtauswärts. In Höhe einer dortigen Rechtskurve kam der...

Lokales

Osnabrück. In den kommenden Tagen wird die ehemalige Kirche am Osnabrücker Heiligenweg abgerissen. Um Vogel- und Fledermausarten weiterhin Unterschlupf zu bieten und den Baumbestand...

Deutschland & Welt

Berlin. Die Bauern bereiten sich darauf vor, so bald wie möglich Cannabis in Deutschland anzubauen. „Einige lesen sich bereits ein, was beim Anbau zu...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 24.1. – Belm...

Blaulicht

Osnabrück. Im Osnabrücker Stadtgebiet kam es am Samstag, 22.01, erneut zu einer Versammlung im Kontext „Corona“. Die Demonstration zum Thema „Grundrechte sind nicht verhandelbar“...

Blaulicht

Osnabrück. Zwischen Donnerstagabend (22Uhr) und Freitagmorgen (9Uhr) zerkratzte ein Unbekannter einen Toyota in der Rotenburger Straße. Der schwarze SUV wurde zuvor unweit der Venloer...

Blaulicht

Osnabrück. Gegen 6 Uhr am frühen Sonntagmorgen bemerkte die Bewohnerin einer Einliegerwohnung in der Dr.- Eckener- Straße einen ca. 40-jährigen unbekannten Mann, der durch...

Blaulicht

Melle. Kurz nach Mitternacht (00.25 Uhr) in der Nacht zu Dienstag geriet aus noch ungeklärter Ursache ein Fahrzeug in einem Carport im Kampingring in...

Anzeige