Social Media

Suchen...

Lokales

Umfrage für Jugendliche über den Stadtteil Schinkel

Flyer Jugendumfrage Schinkel. Foto: Stadt Osnabrück

Osnabrück. „Schinkel asozial? #nofront“ – so lautet der Slogan der Jugendumfrage, die aktuell im Schinkel läuft. Der Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren, die im Schinkel leben oder sich regelmäßig im Stadtteil bewegen.

Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden. Über einen QR-Code können Kinder und Jugendliche per Smartphone direkt an der Umfrage teilnehmen.

Der Stadtteil hinter dem Osnabrücker Hauptbahnhof befindet sich durch die Teilnahme am städtebaulichen Förderprogramm „Soziale Stadt“ aktuell in einem Veränderungsprozess. Durch das Programm soll der Schinkel baulich und strukturell für seine Bewohnerinnen und Bewohner aufgewertet werden. Im Stadtteil leben auch viele Kinder und Jugendliche.

Wie es den jungen Menschen geht, möchten Jana Woltermann, Integrationsmanagerin der AWO im Heinz-Fitschen-Haus und Robert Henrich, Streetworker beim Fachdienst Jugend der Stadt Osnabrück, mit einer Gruppe engagierter Jugendlicher nun herausfinden: Gemeinsam mit acht beteiligten Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel wurde ein passender und provokanter Slogan entwickelt: „Schinkel asozial? #nofront“ spielt hierbei mit einem, oft von außen dargestellten, Bild des Stadtteils. Der Begriff „no front“, nominiert für die Auswahl zum Jugendwort 2020, erklärt hierbei, dass eine Aussage oder geäußerte Kritik nicht persönlich oder beleidigend gemeint ist.

Der Slogan findet sich auch auf Plakaten wieder, die ebenfalls mit den Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel entworfen wurden. Der von den beteiligten Jugendlichen entwickelte Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren mit Bezug zum Stadtteil. Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden.

Über einen QR-Code kann die Umfrage bis voraussichtliche Ende März aufgerufen werden. Die Ergebnisse werden anschließend mit Unterstützung von „beWirken – Jugendbildung auf Augenhöhe gUG“, einer Organisation aus Lüneburg ausgewertet und präsentiert.

PM/Stadt Osnabrück

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Berlin. Impfunwillige Bürgerinnen und Bürger müssen nach Meinung von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble Einschränkungen ihrer Freiheitsrechte in Kauf nehmen. Dem Berliner “Tagesspiegel” sagte der CDU-Politiker,...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 20.09. – Belm...

Lokales

Osnabrück. Die 7-Tages Inzidenz der Corona-Neuinfektionen liegt in der Stadt Osnabrück weiterhin über 50. Im Landkreis liegt sie zwar darunter, aber noch nicht für...

Lokales

Osnabrück. Gute Corona-Zahlen: Die Unterschreitung des Inzidenzwertes von 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen macht im Landkreis Osnabrück eine neue Allgemeinverfügung mit Lockerungen möglich. Die...

Blaulicht

Osnabrück. Um 15:20 Uhr befuhr ein 26-jähriger Osnabrücker am Samstagnachmittag mit seinem Fahrrad die Sedanstraße in stadtauswärtige Richtung, er benutzte den Fahrradweg. An der...

Blaulicht

Georgsmarienhütte. Am späten Sonntagabend verursachte ein Falschfahrer auf der A33 zwischen Georgsmarienhütte und Osnabrück einen schweren Verkehrsunfall, bei dem vier Menschen verletzt wurden. Nach...

Blaulicht

Osnabrück. Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Samstag gegen 17:50 Uhr im Bereich der Innenstadt. Am Domhof, auf dem Theatervorplatz, holte ein 80-jähriger Osnabrücker...

Lokales

Osnabrück. Die Straße An der Blankenburg ist seit heute, 20. September, bis voraussichtlich zum 30. März voll gesperrt. Hintergrund sind umfangreiche Arbeiten eines Investors...

Anzeige