Social Media

Durchsuchen

Lokales

Umfrage für Jugendliche über den Stadtteil Schinkel

Flyer Jugendumfrage Schinkel. Foto: Stadt Osnabrück

Osnabrück. „Schinkel asozial? #nofront“ – so lautet der Slogan der Jugendumfrage, die aktuell im Schinkel läuft. Der Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren, die im Schinkel leben oder sich regelmäßig im Stadtteil bewegen.

Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden. Über einen QR-Code können Kinder und Jugendliche per Smartphone direkt an der Umfrage teilnehmen.

Der Stadtteil hinter dem Osnabrücker Hauptbahnhof befindet sich durch die Teilnahme am städtebaulichen Förderprogramm „Soziale Stadt“ aktuell in einem Veränderungsprozess. Durch das Programm soll der Schinkel baulich und strukturell für seine Bewohnerinnen und Bewohner aufgewertet werden. Im Stadtteil leben auch viele Kinder und Jugendliche.

Wie es den jungen Menschen geht, möchten Jana Woltermann, Integrationsmanagerin der AWO im Heinz-Fitschen-Haus und Robert Henrich, Streetworker beim Fachdienst Jugend der Stadt Osnabrück, mit einer Gruppe engagierter Jugendlicher nun herausfinden: Gemeinsam mit acht beteiligten Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel wurde ein passender und provokanter Slogan entwickelt: „Schinkel asozial? #nofront“ spielt hierbei mit einem, oft von außen dargestellten, Bild des Stadtteils. Der Begriff „no front“, nominiert für die Auswahl zum Jugendwort 2020, erklärt hierbei, dass eine Aussage oder geäußerte Kritik nicht persönlich oder beleidigend gemeint ist.

Der Slogan findet sich auch auf Plakaten wieder, die ebenfalls mit den Jugendlichen der Gesamtschule Schinkel entworfen wurden. Der von den beteiligten Jugendlichen entwickelte Fragebogen richtet sich an junge Menschen zwischen 11 bis 18 Jahren mit Bezug zum Stadtteil. Ziel der Befragung ist es, herauszufinden, wie junge Menschen den Stadtteil aus ihrer Perspektive wahrnehmen. Zudem können konkrete Veränderungswünsche geäußert werden.

Über einen QR-Code kann die Umfrage bis voraussichtliche Ende März aufgerufen werden. Die Ergebnisse werden anschließend mit Unterstützung von „beWirken – Jugendbildung auf Augenhöhe gUG“, einer Organisation aus Lüneburg ausgewertet und präsentiert.

PM/Stadt Osnabrück

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Münster. Als Horst Eschler vor sechs Wochen den Entschluss gefasst hat etwas Gutes zu tun, wusste noch niemand, dass diese Entscheidung auch für den...

Blaulicht

Bersenbrück. Seit Freitag, den 09.04.2021 wird der 14-jährige Luca vermisst. Luca entfernte sich gegen 7 Uhr aus der Kinder- und Jugendeinrichtung “Backhaus” in Bippen,...

Lokales

Osnabrück. Angesichts der Corona-Pandemie hatte der Gesetzgeber für das Kurzarbeitergeld Zugangsvoraussetzungen, Bezugsdauer sowie erhöhte Leistungssätze bei steigender Bezugsdauer neu geregelt. Diese Anpassungen sollen jetzt...

Lokales

Bissendorf. Dort, wo sich normalerweise Gäste aufhalten und verwöhnen lassen, herrscht derzeit gähnende Leere. coronabedingt ist in Hünerbeins Posthotel derzeit nicht viel los. Doch...

Lokales

Osnabrück. Der VfL Osnabrück ist seinem Plan, zukünftig nahe der Bremer Brücke trainieren zu können, ein Stück nähergekommen. Der Verein hat jetzt den Bauantrag...

Lokales

Osnabrück. Aufgrund von Bauarbeiten der Deutschen Bahn (DB Netz AG) für das elektronische Stellwerk in Osnabrück kann die NordWestBahn ihren Fahrgästen am 21. und...

Lokales

Osnabrück. Freudig und gespannt wird im Zoo Osnabrück die erste Nashorngeburt erwartet. Nashornkuh Amalie, auch Amelie genannt, wird voraussichtlich Ende Mai ihr erstes Jungtier...

Blaulicht

Osnabrück. Ein 20-Jähriger befuhr am Samstagabend mit einem Motorrad die Buersche Straße in Richtung stadteinwärts. In einer Kurve, kurz hinter einer Bahnunterführung, verlor er...

Advertisement