Social Media

Durchsuchen

Deutschland & Welt

IHK Stade fordert eine einheitliche Perspektive für die Wirtschaft im Weser-Ems-Gebiet

Themenbild: Pixabay

Stade. Angesichts des Verbändetreffens mit Wirtschaftsminister Altmaier am vergangenen Dienstag hat die IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum Sorge, dass es bis zur nächsten Bund-Länder-Konferenz weiterhin an einer konkreten bundeseinheitlichen Öffnungsperspektive für die Wirtschaft fehlen könnte.

„Wir setzen darauf, dass sich die vom Wirtschaftsministerium geäußerte ‚begründete Hoffnung’ einer Wiederöffnung in den nächsten Tagen zu einem durchdachten Plan entwickelt. Unsere Wirtschaft muss sich jetzt schon darauf einstellen können, wie es nach dem 7. März weitergeht”, fordert Holger Bartsch, Hauptgeschäftsführer der IHK Stade.

Im Elbe-Weser-Raum seien es vor allem die Tourismuswirtschaft, also Hotellerie und Gastronomie, der Einzelhandel sowie die Dienstleistungs- und Veranstaltungswirtschaft, die unter der aktuellen Lockdown-Verlängerung leiden würden, so die IHK. Die jüngsten Zahlen des statistischen Bundesamtes zeigten, dass insbesondere die Textilien-, Lederwaren- und Schuhhändler mit enormen Umsatzeinbußen von derzeit 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zu kämpfen hätten. „Mit bisher minus 71 Prozent war die Textilbranche auch das am meisten gebeutelte Sortiment während des ersten Lockdowns vor einem Jahr”, resümiert IHK-Handelsreferentin Kathrin Wiellowicz.

„Damit stehen auch die Innenstädte und Ortskerne in unserer Region vor massiven Problemen, denn diese Händler sind in der Regel die Kundenmagneten in unseren Geschäftsstraßen. Von den Frequenzen profitierten bislang auch andere Geschäfte einer Fußgängerzone. Wenn hier nicht zügig etwas passiert, könnte sich die Vielfalt unserer Geschäftsstraßen schneller ändern, als später gegengesteuert werden kann”, äußert sich Wiellowicz besorgt. Die Liste von Geschäftsschließungen größerer Frequenzbringer wird nach Aussage der IHK seit Beginn der Pandemie immer länger. Neben Karstadt Galeria Kaufhof hätten sich jüngst das Modeunternehmen Pimkie, die Restaurantkette Vapiano und die Parfümerie Douglas eingereiht.

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

Die IHK Stade hat daher gemeinsam mit den anderen sechs niedersächsischen Industrie- und Handelskammern den Vorschlag an die Landesregierung herangetragen, den Einzelhandel sortimentsübergreifend im Sinne eines so genannten „Private Shoppings” zu öffnen – also eines Verkaufsvorgangs im 1:1 Kontakt zwischen Verkäufer und Kunde und nur nach vorheriger Terminvereinbarung. „Diese Form des personalisierten Einkaufs würde dem an uns vielfach herangetragenen Wunsch einer Gleichbehandlung aller Händler entgegenkommen und ließe sich hygienisch einwandfrei umsetzen. Denn der Handel hat schon lange vor dem zweiten Lockdown in umfassende Hygienekonzepte investiert”, zeigt sich der IHK-Chef Holger Bartsch von der Idee überzeugt.

PM/IHK Stade

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Die zoologischen Gärten und Tierparks in Niedersachsen wollen ab dem 8. März wieder öffnen. Gestern (22. Februar) haben sich auf Initiative des Zoo...

Blaulicht

Fürstenau. In der Nacht zum Sonntag, gegen 03:15 Uhr, beabsichtigte eine Streife der Polizei Bersenbrück einen Pkw mit Anhänger zu kontrollieren. Aufgefallen war ihnen...

Blaulicht

Osnabrück. Am Sonntagvormittag gegen 11:30 Uhr kam es im Zoo Osnabrück zu einem Betriebsunfall im Löwenhaus. Eine Tierpflegerin wurde von einem Löwen angegriffen. Sie...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 22.02. – Gehrde...

Blaulicht

Fürstenau. Die Polizei sucht nach einem Mann, der sich am Samstagnachmittag am Wingerberg zwei Frauen in exhibitionistischer Weise gezeigt hat. Die beiden Spaziergängerinnen wurde...

Blaulicht

Melle. Eine Joggerin ist am Montagnachmittag in dem Waldstück westlich der Bergstraße von einem kleinen Metallkörper an der Wade verletzt worden. Die 17-Jährige lief...

Lokales

Video. Die nächste Bund-Länder-Konferenz ist bereits in den Planungen. Doch welche Einschätzung haben die Osnabrücker, wenn es um die Corona-Politik geht? Wir haben uns...

Lokales

Osnabrück. Nach dem gestrigen Vorfall im Löwengehege des Zoo Osnabrück ist klar, dass menschliches Versagen zu dem Betriebsunfall führte. Trotz des wie vorgeschrieben vorhandenen...

Advertisement