Social Media

Durchsuchen

Lokales

Weniger Infektionskrankheiten in Osnabrück – Schutzmaßnahmen gegen Corona verhindern auch Ansteckung mit anderen Erregern

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. 2020 war bestimmt durch Abstand halten, Maske tragen und Hände waschen. Das verhinderte nicht nur die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2, sondern machte auch anderen Krankheitserregern das Leben schwer. Die IKK classic hat aktuelle Infektionsstatistiken vom Robert Koch-Institut ausgewertet. Das Ergebnis für die Stadt Osnabrück: Weniger Menschen mussten im vergangenen Jahr mit den Folgen von Atemwegs- und Magen-Darm-Infekten kämpfen.

Im Januar informierte das Robert Koch-Institut (RKI) darüber, dass in Deutschland viele Infektionskrankheiten im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zurückgegangen sind. Die zentrale Einrichtung der Bundesregierung zur Krankheitsüberwachung und -prävention sammelt nicht nur Daten zum Infektionsgeschehen mit SARS-CoV-2, auch Fallzahlen zu vielen anderen meldepflichtigen Erkrankungen laufen dort zusammen und werden statistisch ausgewertet. Besonders deutlich war der Rückgang bei Atemwegs- und Magen-Darm-Krankheiten.

Wie sahen die Entwicklungen im Ausnahmejahr 2020 bei Infektionskrankheiten in Osnabrück aus? Die IKK classic in Niedersachsen hat die Statistiken des RKI vom letzten Jahr genauer betrachtet und mit den Daten von 2019 verglichen. Ihr Fazit: Die Stadt ist keine Ausnahme. Insgesamt wurden auch hier weniger Magen-Darm- und Atemwegserkrankungen diagnostiziert. Der Unterschied zum Vorjahr ist aber nicht so eklatant wie in anderen Regionen Niedersachsens.

Weniger Magen-Darm-Erkrankungen

Fachleute sprechen von gastrointestinalen Infektionen, Laien nennen sie Magen-Darm-Erkrankungen. Ausgelöst werden die Beschwerden im Verdauungstrakt durch Viren und Bakterien. Die Ansteckung erfolgt überwiegend über den Verzehr von belasteten Lebensmitteln oder durch sogenannte Schmierinfektionen. Dabei werden Erreger in kleinsten Spuren von Stuhlresten an den Händen von Erkrankten weitergetragen – entweder über den direkten Kontakt von Mensch zu Mensch oder indirekt über verunreinigte Gegenstände, wie Türklinken, Treppengeländer oder Einkaufswagen.

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

Zu den häufigsten Erregern, die Durchfall, Erbrechen und Bauchschmerzen auslösen, gehören Rotaviren, Noroviren, Salmonellen und Campylobacter. In den meisten Fällen erkranken Betroffen nicht schwerwiegend und erholen sich vollständig. Durch den hohen Flüssigkeits- und Salzverlust können solche Infektionen aber gefährlich für Säuglinge, Senioren und Menschen mit geschwächtem Immunsystem werden. Um eine unkontrollierte Verbreitung der Erreger zu vermeiden, sind diese Erkrankungen meldepflichtig.

„Nicht alle Erkrankungen, die durch die genannten Krankheitserreger verursacht werden, sind 2020 in Osnabrück seltener als im Jahr zuvor aufgetreten”, berichtet Uwe Kuhlmann, Regionalgeschäftsführer bei der IKK classic. Infektionen mit Rotaviren haben sich entgegen dem Trend verdoppelt – aber nur auf sehr niedrigem Niveau: 2019 war davon in Osnabrück nur eine Person betroffen, 2020 waren es zwei. Die Fallzahl von Erkrankungen mit dem Norovirus hat sich im vergangen Jahr halbiert (2020: 11 Fälle, 2019: 22 Fälle). Bei der Salmonellose ist die Anzahl der Fallmeldungen gleich geblieben. Sowohl 2020 als auch 2019 haben sich jeweils 51 Personen mit Salmonellen angesteckt. Mit Campylobacter mussten im letzten Jahr insgesamt 215 Betroffene in der Stadt kämpfen, 20,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor. 2019 waren es 270 Personen, die von ihrem Arzt eine entsprechende Diagnose erhielten.

„Über die Gründe für den Rückgang an Fallmeldungen von gastrointestinalen Infektionen können wir nur spekulieren”, sagt der IKK classic-Regionalgeschäftsführer. „Mit Sicherheit haben aber die erhöhten Hygienemaßnahmen durch die Corona-Pandemie einen Anteil daran.” Als weiterer Grund gibt die IKK classic an, dass möglicherweise weniger Menschen aus Angst vor Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ihren Arzt aufgesucht haben, obwohl sie Beschwerden hatten.

Rückgang bei Grippe und Keuchhusten

Ähnlich wie Coronaviren werden Keuchhusten auslösende Pertussis-Bakterien und die für Grippe ursächlichen Influenzaviren meistens durch Tröpfcheninfektionen von Mensch zu Mensch übertragen. Beide Infektionen lösen Atemwegserkrankungen aus, die mit vielen weiteren körperlichen Beschwerden einhergehen können. Gegen beide Erreger gibt es seit einigen Jahren effektive Impfungen. Trotzdem erkranken jedes Jahr viele Menschen in Deutschland an Keuchhusten und Grippe. „Mund-Nase-Masken und Abstandsregeln sorgen dafür, dass Tröpfcheninfektionen vermindert werden”, sagt Uwe Kuhlmann von der IKK classic. „Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie wirken sich deshalb auch auf die Verbreitung anderer Erkrankungen aus.”

Keuchhusten ist 2020 im Vergleich zum vorherigen Jahr deutschlandweit von 10.315 Fällen um 66,5 Prozent auf 3.457 Fälle gesunken. In Niedersachsen betrug der Rückgang 61,7 Prozent, von 457 Fällen im Jahr 2019 auf 175 Fälle in 2020. In der Stadt Osnabrück hat sich die Fallzahl von 14 (=2019) auf acht (=2020) reduziert.

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

Bei der Grippe scheint die Rechnung in Osnabrück nicht aufgegangen zu sein, denn: 2019 wurden von dort 363 Fälle gemeldet, 2020 waren es 511 – 148 Fälle mehr. Von diesen 511 Grippefällen wurden allerdings 495 Infektionen vor dem 22. März 2020 diagnostiziert. „Das war der Tag, an dem Deutschland das erste Mal in den Lockdown ging”, erinnert der IKK classic-Regionalgeschäftsführer. Im gesamten Zeitraum danach wurden in der Stadt also nur noch 16 weitere Fälle im Jahr 2020 gezählt. Wie sieht die aktuelle Situation aus? Bisher hat das RKI die Fallzahlen bis Ende Januar 2021 veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Niedersachsen insgesamt fünf Infektionen mit dem Influenzavirus gemeldet, eine davon in der Stadt Osnabrück, eine weitere im Landkreis. Zum Vergleich: Im Januar 2020 zählte Niedersachsen bereits insgesamt 1.014 Grippe-Erkrankte.

PM/IKK classic

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Die zoologischen Gärten und Tierparks in Niedersachsen wollen ab dem 8. März wieder öffnen. Gestern (22. Februar) haben sich auf Initiative des Zoo...

Blaulicht

Fürstenau. In der Nacht zum Sonntag, gegen 03:15 Uhr, beabsichtigte eine Streife der Polizei Bersenbrück einen Pkw mit Anhänger zu kontrollieren. Aufgefallen war ihnen...

Blaulicht

Osnabrück. Am Sonntagvormittag gegen 11:30 Uhr kam es im Zoo Osnabrück zu einem Betriebsunfall im Löwenhaus. Eine Tierpflegerin wurde von einem Löwen angegriffen. Sie...

Blaulicht

Bramsche. Am Donnerstag brachen Unbekannte in ein Reihenhaus am Grammelmoorweg ein. Der oder die Täter gelangten in der Zeit von 09.45 bis 11.30 Uhr...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 22.02. – Gehrde...

Blaulicht

Osnabrück. Am Mittwochmittag kam es auf dem Parkplatz des E-Centers an der Tannenburgstraße zu einer Unfallflucht. Ein dort abgestellter grauer VW Tiguan wurde in...

Blaulicht

Fürstenau. Die Polizei sucht nach einem Mann, der sich am Samstagnachmittag am Wingerberg zwei Frauen in exhibitionistischer Weise gezeigt hat. Die beiden Spaziergängerinnen wurde...

Blaulicht

Melle. Eine Joggerin ist am Montagnachmittag in dem Waldstück westlich der Bergstraße von einem kleinen Metallkörper an der Wade verletzt worden. Die 17-Jährige lief...

Advertisement