Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

5G – der Mobilfunkstandard der Zukunft

Themenbild: Unsplash, Frederik Lipfert

Osnabrück. Die neue 5G-Technologie soll die Digitalisierung der Gesellschaft vorantreiben. Bis 2025 sollen 99 Prozent aller Bürger in Deutschland Zugang zum neuen Funknetz haben. Die 5G-Technologie soll nicht nur für schnelleres Internet sorgen, sondern auch komplett neue Anwendungen möglich machen.

Gegenüber der alten 4G-Technologie hat die 5G-Technologie deutlich geringe Latenzzeiten, die unter optimalen Bedingungen auf unter einer Millisekunde sinken. Mit der Latenzzeit ist die Verzögerung bei der Kommunikation zwischen zwei Endgeräten gemeint. Bei einer Latenzzeit von unter einer Millisekunde ist eine Datenübertragen nahezu in Echtzeit möglich.

Auch die möglichen Datenraten steigen mit der Einführung der neuen Technologie. Datenraten von bis zu zehn Gigabit pro Sekunde sollen möglich sein, so der Blog “handykauf.mobi”. Damit ließen sich ganze Filme in wenigen Sekunden herunterladen. Zum Vergleich: Der 4G-Mobilfunkstandart erlaubt nur Datenraten von maximal einem Gigabit pro Sekunde.

Sowohl die schnellere Datenübertragung als auch die höhere Datenrate machen neue Anwendungen möglich. Die Echtzeitkommunikation macht zum Beispiel autonomes Fahren sicher. Aufgrund der geringen Latenzzeit kann das Auto beispielsweise bei einer Gefahrenbremsung 1.000-mal schneller reagieren als ein Mensch und so Unfälle vermeiden. Auch die Industrie profitiert von der neuen Technik. Sie verbessert die Vernetzung zwischen einzelnen Unternehmensstandorten und erleichtert den Einsatz von Robotern und Sensoren in der Produktion.

Damit die neue Technik für die gesamte Bevölkerung nutzbar ist, muss das Mobilfunknetz weiter ausgebaut werden. Grund dafür ist die geringe Reichweite der verwendeten Frequenzen. Deshalb müssen neue Funkmasten flächendeckend aufgestellt werden, bevor die versprochene Leistung erreicht werden kann. Zudem besitzen aktuell nur fünf Prozent der Bevölkerung ein 5G-fähiges Smartphone.

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Deutschland & Welt

Hannover. Niedersachsen wird mit seiner nächsten Corona-Verordnung ab kommender Woche eine umfassende 2G-Regel einführen. Das hat die “Neue Osnabrücker Zeitung” aus Regierungskreisen erfahren. Demnach...

Lokales

Georgsmarienhütte. Corona-Ausbruch im Schlachthof: Die Laborergebnisse nach Abstrichen bei den Mitarbeitern eines Schlachthofes, in dem es zu einem größeren Ausbruchsgeschehen von Corona gekommen war,...

Blaulicht

Osnabrück. Am vergangenen Freitagabend ist es in der Osnabrücker Innenstadt zu einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen gekommen. Gegen 22.40 Uhr rasten ein weißer VW Golf, eine...

Deutschland & Welt

Münster. Nach einer Party am 3. September mit rund 380 Gästen in einem Club in Münster sind mittlerweile 72 Gäste mit dem Corona-Virus infiziert,...

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen wurde eine 10-jährige Schülerin auf dem Ickerweg von einem Lkw überrollt und dabei verletzt. Gegen 07:17 Uhr befuhr ein 42-jähriger Mann...

Blaulicht

Osnabrück. Am Dienstagmorgen ereignete sich auf der Rheiner Landstraße gegen 09:50 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 80-jähriger Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Nach...

Lokales

Osnabrück. Die Brückenbauarbeiten der Stadt Osnabrück zum Neubau der Fuß- und Radwegbrücke im Verlauf des Haseuferwegs zwischen den Straßen Hafenringstraße und Glückaufstraße haben am...

Lokales

Osnabrück. Alle wahlberechtigten Osnabrücker:innen, die am Tag der Stichwahl der Oberbürgermeisterin oder der Bundestagswahl nicht ihr zuständiges Wahllokal aufsuchen können, haben die Möglichkeit, Briefwahl...

Anzeige