Social Media

Suchen...

Lokales

Osnabrücker Mädchenhaus feiert 25-jähriges Jubiläum

Das Mädchenhaus Osnabrück feiert sein 25-jähriges Jubiläum | Foto: Janina Russkamp

Das Mädchenhaus Osnabrück kann auf 25 Jahre Arbeit zurückblicken. 25 Jahre in denen das Angebot für Mädchen und junge Frauen, die oftmals Gewalt erleben mussten, stetig ausgebaut und erweitert wurde. Immer mit dem Ziel, das Selbstbewusstsein jeder einzelnen Betroffenen zu stärken und sie in ein eigenständiges Leben zu führen.
Mittlerweile besteht das Team des Osnabrücker Mädchenhauses aus 32 Frauen. Je nach Bedarf der Mädchen gibt es, in ganz Osnabrück verteilt, verschiedene stationäre und ambulante Angebote. Die intensive Einzelbetreuung oder auch das Haus Rosenrot zum Beispiel bieten den Betroffenen individuelle stationäre Betreuungsformen.

Café Dauerwelle

Zu den ambulanten Angeboten gehört das Café Dauerwelle. Dort können die Mädchen ihre Freizeit nach Belieben gestalten oder auch die Beratungsangebote in Anspruch nehmen. Im letzten Jahr wurde die Arbeit des Osnabrücker Mädchenhauses außerdem auf Mädchen mit Flüchtlingserfahrungen ausgeweitet.

Festakt im Haus Neuer Kamp mit bekannten Gästen

Anlässlich des Festaktes in der Jugendhilfeeinrichtung Haus Neuer Kamp, zu dem das Mädchenhaus Osnabrück gehört, waren einige bekannte Gäste und Rednerinnen geladen. Eine von ihnen war Andrea Frenzel-Heiduk vom niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. In ihrem Grußwort appellierte sie daran, den geschützten Rahmen des Mädchenhauses Osnabrück zu nutzen und sich „von dem alten Rollenbild der Frau zu befreien“. Insgesamt gibt es in Niedersachsen nur drei Mädchenhäuser. Für die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Osnabrück Katja Weber-Kahn ist das zu wenig. Noch immer steige die Zahl der Opfer von häuslicher Gewalt. Umso wichtiger sei deshalb die psychosoziale Prozessbegleitung als ein weiteres Angebot des Osnabrücker Mädchenhauses.
Ein Höhepunkt des Festaktes war der Vortrag „Da dachte ich zum ersten Mal: Du schaffst das!“ von der Diplompädagogin Claudia Wallner. Sie sprach über die Entwicklung der Mädchenarbeit in den letzten  Jahren und dem heutigen Verständnis von Gleichberechtigung. Nach wie vor seien Benachteiligungen vorhanden, doch anders als vor 30 Jahren werden diese von den Mädchen oftmals nicht mehr wahrgenommen. Die Herausforderung sei deshalb jungen Frauen einen Zugang zur Mädchenarbeit zu ermöglichen. Auch nach 25 Jahren ruht sich das Osnabrücker Mädchenhaus also nicht auf seinen Lorbeeren aus, sondern versucht weiter seine Arbeit zu verbessern.


Auch interessant

Deutschland & Welt

München. Tanken ist in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche deutlich günstiger geworden. Dies gilt insbesondere für Diesel: Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise...

Blaulicht

Melle. Ein 34-jähriger LKW-Fahrer beabsichtigte am Dienstagmittag von der Osnabrücker Straße aus rückwärts auf ein Firmengelände eines Metallwarenherstellers zu fahren. Dazu setzte er auf...

Lokales

Hilter. Der Landkreis Osnabrück erneuert an der Kreisstraße 333 (Iburger Straße) zwischen Hilter-Wellendorf und Borgloh die Fahrbahndecke sowie ein Teilstück des Radweges. Für diese...

Blaulicht

Alfhausen. Am Freitagnachmittag kam es auf der Bersenbrücker Straße, im Kreuzungsbereich Brandewieden Boll – Vossbrink, zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr, bei der drei Personen...

Deutschland & Welt

München. Für die Fahrer von Benziner-Pkw ist das Sparpotenzial beim Tanken durch die Wahl des richtigen Zeitpunktes in den vergangenen Monaten größer geworden. Wie...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Niedersachsen lehnt eine dauerhafte Senkung der Umsatzsteuer in der Gastronomie ab. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der...

Blaulicht

Bramsche. Eine 22-Jährge beabsichtigte am Mittwochmittag mit ihrem Peugeot von einem Grundstück nach rechts auf die Wittefelder Alle in Richtung Vördener Straße einzubiegen. Beim...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im Juni 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt,...

Anzeige