Social Media

Durchsuchen

Dissen

Zerlegebetrieb in Dissen nimmt stufenweise Produktion wieder auf

Symbolfoto

Dissen. Nach einem umfangreichen Coronaausbruch hatte ein Zerlegebetrieb in Dissen vor knapp zwei Wochen die Produktion einstellen müssen. Nun wird der Geschäftsbetrieb am Dienstag früh – beginnend mit einer Hygieneunterweisung der Mitarbeitenden – stufenweise wieder hochgefahren, nachdem das Unternehmen ein umfassendes Hygienekonzept nach Vorgaben des Gesundheitsdienstes für Landkreis und Stadt Osnabrück entwickelt hat.

Die Produktion wird allerdings nicht sofort von null auf hundert gestartet. Vielmehr handelt es sich zunächst um einen Probebetrieb, der vom Gesundheitsdienst begleitet wird. So können im ersten Schritt ausschließlich Mitarbeiter eingesetzt werden, die nach 14-tägiger Quarantäne inzwischen wieder genesen sind. Die Beschäftigten, die bei einer zweiten Abstrichaktion einige Tage nach der Betriebsschließung getestet wurden und noch unter Quarantäne stehen, können entsprechend noch nicht an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Vor Aufnahme der Tätigkeit wurden die Beschäftigten aus der ersten Gruppe noch einmal durch den Betriebsarzt untersucht. Gleiches würde auch für weitere Gruppen von Beschäftigten gelten, die gestaffelt wieder ihre Arbeit aufnehmen können.

Der Gesundheitsdienst hatte das Unternehmen nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Hygienemaßnahmen insbesondere in den Unterkünften der Beschäftigten zwingend umzusetzen sind. Der Landkreis hatte dies kürzlich mit entsprechenden Verfügungen rechtlich untermauert.

Der Landkreis Osnabrück hatte im Vorfeld der Wiedereröffnung die Vorgehensweise für den Dissener Zerlegebetrieb mit dem Land Niedersachsen abgestimmt. Darüber hinaus hat der Gesundheitsdienst dem Unternehmen mitgeteilt, dass Änderungen des Ablaufplanes der Zustimmung des Landkreises bedürften.

Hintergrund der Schließung war, dass bei einer ersten Abstrichaktion Mitte Mai 92 Beschäftigte positiv auf Corona getestet worden waren. Bei einer anschließenden Testung fünf Tage später gab es weitere 54 positive Befunde. Der Gesundheitsdienst hatte die positiv getesteten Beschäftigten sowie die Kontaktpersonen unter Quarantäne gestellt. Im Rahmen weiterer Testungen wurde die Ansteckung von sechs bis dahin noch negativ getesteten Kontaktpersonen nachgewiesen. Ihre bereits bestehende Quarantäne verlängert sich entsprechend.

Beliebte Beiträge

Lokales

Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 30.11. – Bad Rothenfelde...

Blaulicht

Hagen. Bei einem Verkehrsunfall auf dem Parkplatz eines Discounters an der Hüttenstraße zog sich eine 25-jährige Autofahrerin am Freitagabend leichte Verletzungen zu. Die junge...

Blaulicht

Osnabrück. Heute Morgen kam es in einem Mehrparteienhaus an der Iburger Straße (Bereich zwischen der Straße Am Wulfekamp und der Pattbrede) zu einem Wohnungsbrand,...

Deutschland & Die Welt

Video. Angesichts der anhaltend hohen Infektionszahlen fordert Bundeskanzlerin Angela Merkel eine weitere “Kraftanstrengung” im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Gemeinsam mit den Ministerpräsidenten vereinbarte sie...

Blaulicht

Osnabrück. Ein 21-Jähriger befuhr am Donnerstagabend mit einem Citroen die Klöcknerstraße in Richtung stadtauswärts. In einer Kurve verlor er gegen 18.45 Uhr die Kontrolle...

Bad Essen

Bad Essen. Die Infektionslage im Vitalis Wohnpark Bad Essen entspannt sich weiter. Aktuell befinden sich noch zwei Senioren mit einem positiven COVID-19-Befund auf der...

Lokales

Osnabrück. Die ersten Impfstoffe gegen das Coronavirus stehen kurz vor der Zulassung. Um die Bevölkerung möglichst schnell, effizient und sicher impfen zu können, sobald...

Lokales

Osnabrück. Im Rahmen ihrer gemeinsamen Präventionsarbeit haben Deutsche Bahn AG, Polizeiinspektion Osnabrück und Bundespolizei Donnerstagvormittag im Hauptbahnhof Osnabrück ein großes Warnbanner angebracht, das vor...

Advertisement