Reservisten erhalten Dankesurkunde von Landrätin Kebschull

Einsatz in Litauen: Unter der Leitung von Dieter Bockelmann (achter von links) wurden Instandsetzungsarbeiten am Kriegsgräberfriedhof in Onukis durchgeführt, begleitet von zahlreichen Einheimischen. Für das Engagement wurden die Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Kreisgruppe Osnabrück, von Landrätin Anna Kebschull mit einer Dankesurkunde ausgezeichnet. Foto: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge

Osnabrück. Landrätin Anna Kebschull hat als Kreisvorsitzende des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. Reservisten der Deutschen Bundeswehr, Kreisgruppe Osnabrück, im Kreishaus Osnabrück empfangen.

Die Mitglieder hatten mit Unterstützung von Soldaten des Standortes Schortens zwei Wochen lang den litauischen Kriegsgräberfriedhof in Onukis instandgesetzt. Dabei wurden zahlreiche Grabsteine wieder aufgestellt, ein großes Holzkreuz erneuert und eine Zuwegung gebaut. Auf dem Friedhof sind deutsche und russische Soldaten bestattet, die dort im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Unten den Gästen der abschließenden Gedenkfeier waren die deutsche Botschafterin in Litauen, Angelika Viets, und eine Delegation der litauischen Streitkräfte.

Kebschull bedankte sich für das Engagement der Reservisten und händigte Urkunden aus. Zu den Gästen gehörte Oberstabsfeldwebel der Reserve, Dieter Bockelmann, der den Einsatz geleitet hatte. Begleitet wurde er von Lars Gühler, Organisationsleiter der Reservistenkreisgruppe Osnabrück, Rainer Grygiel, Beauftragter des Volksbundes für die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr in Niedersachsen und Rolf Gardemann, Kreisgeschäftsführer des Volksbundes im Landkreis Osnabrück.

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wurde Ende 1919 gegründet. Er pflegt Gräber von rund 2,8 Millionen Kriegstoten im Ausland und betreut 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten.