Social Media

Durchsuchen

Blaulicht

Erneute Schlägerei auf dem Osnabrücker Jahrmarkt

Symbolfoto

Osnabrück. Die Polizei sucht Zeugen und Opfer einer größeren Schlägerei, die sich am Donnerstagabend vergangener Woche auf dem Jahrmarkt in der Gartlage ereignete. Bereits vor zwei Wochen wurden zwei Jugendliche an der Halle Gartlage zusammengeschlagen.

Der Sicherheitsdienst hatte gegen 20.05 Uhr gemeldet, dass es im Bereich des Autoscooters „Tofa“ zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen sei. Die Rede war dabei von etwa 40 Teilnehmern an der Schlägerei. Als die Polizei wenig später am angegebenen Ort eintraf, hatten sich die Gruppen offenbar schon entfernt. Die Einsatzkräfte konnten im Nahbereich allerdings noch mehrere Tatverdächtige im Alter zwischen 17 bis 20 Jahren antreffen und kontrollieren.

Die weiteren Hintergründe des Vorfalls sind bislang noch unklar. Wer Hinweise in der Sache geben kann und/oder auch selbst Opfer der Schläger wurde, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 0541/327-3603.

Anzeige. Scrollen, um weiterzulesen.

Beliebte Beiträge

Lokales

Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 13.07. – Menslage Dienstag,...

Bad Essen

Bad Essen. Ein 17-Jähriger befuhr am Samstagnachmittag (15.40 Uhr) mit einem Leichtkraftrad die Bergstraße in Richtung Bad Essen. In einer Linkskurve geriet er aus...

Lokales

Osnabrück. Bundesweite TV-Aufmerksamkeit für den Umgang des Landkreises Osnabrück mit der Corona-Krise: Ein Team des ZDF-Magazins „Frontal 21“ hat mehrere Tage im Kreishaus am...

Blaulicht

Osnabrück. Wie bereits berichtet, kam es am Nachmittag des 07. Juni 2020 an der Ecke Schlosswall/Neuer Graben zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine...

Lokales

Osnabrück. In der aktuellen Niedersächsischen Verordnung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus vom 10. Juli gibt das Land Niederachsen Gastronomen und Veranstaltern genauere Angaben zum...

Advertisement