Osnabrück beteiligt sich am europaweiten Glockenläuten für Frieden und Einheit

Foto: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalpflege, via Stadt Osnabrück

Osnabrück. 42 Osnabrücker Gemeinden der katholischen und der evangelisch-lutherischen Kirche nehmen am Samstag, 21. September, von 18 bis 18.15 Uhr am europaweiten Glockenläuten teil.

Damit setzen sie anlässlich des internationalen Friedenstags ein starkes Zeichen des Friedens und der Identifikation mit dem reichen gemeinsamen Kulturerbe in Europa. Dazu aufgerufen haben in Deutschland Verbände der Städte, Gemeinden und Kirchen sowie die Bundesministerin für Kultur und Medien.

Die Friedensstadt setzt mit ihrem Engagement erneut ein Zeichen für Frieden und die Einheit Europas. Das Bewusstsein, dass Europa auf einem gemeinsamen kulturellen Erbe aufgebaut ist, stärkt die europäische Integration und den europäischen Gedanken.

Glocken stehen für eine uralte Kulturtradition und das Glockenläuten soll ein grenzüberschreitendes, kraftvolles und hörbares Signal für die Botschaft des Friedens und des verbindenden kulturellen Erbes in Europa sein.