Zwei junge Personen nach Drogenkonsum in Osnabrück verstorben

Symbolfoto: Wilfried Borchert

Osnabrück. Rettungsdienst und Polizei wurden in der Nacht zu Mittwoch zu einem Mehrfamilienhaus der Mindener Straße gerufen. Dort hatten sich ersten Ermittlungen nach vier Männer getroffen und gemeinsam Drogen konsumiert.

Bei Eintreffen der Einsatzkräfte lagen ein 19-Jähriger Mann aus Melle und ein 38 Jahre alter Osnabrücker bereits am Boden und waren reanimationspflichtig. Trotz notärztlicher Hilfe verstarb der Ältere noch in der Wohnung, der 19-Jährige wurde noch ins Krankenhaus gebracht, starb dort aber etwa drei Stunden später.

Die beiden anderen Männer, ein 19-Jähriger aus Bohmte und ein 27-jähriger Osnabrücker, waren zwar ansprechbar, wurden aber ebenfalls in Kliniken gebracht und dort intensivmedizinisch versorgt. Für beide Verstorbenen ordnete die Staatsanwaltschaft Osnabrück die Obduktion an, wobei bereits für eine Person ein erstes Ergebnis vorliegt.

Demnach gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Gesamtumstände sprechen derzeit dafür, dass der Drogenkonsum ursächlich für den Tod gewesen ist. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.