VFL Osnabrück gegen Hansa Rostock – Wer wird gewinnen?

Vorbericht

Stadion an der Bremer Brücke - Symbolfoto: Philip Hünerbein

Leidenschaft, Motivation und Kampfgeist. Diese Werte hat man eine Zeit lang beim VFL Osnabrück vermisst. Doch es scheint so, als wenn die Mannschaft die „kleine“ Krise überwunden hat und wieder zurück in der Spur ist. Zumindest spiegeln die letzten Ergebnisse dies wieder. Ob es am 28. Spieltag der 3:0 Heimsieg gegen Chemnitz war oder zuletzt der 2:1 Auswärtssieg bei Jahn Regensburg, wo man sogar einen 0:1 Pausenrückstand aufgeholt hat, jedes Mal hat der VFL mit einem starken Kampfwillen das Spiel verdient gewonnen.

Auch diesmal gilt es, mit Leidenschaft und Motivation das Spiel gegen Hansa Rostock zu gewinnen, auch wenn es kein Spitzenspiel ist. Schaut man nämlich auf die Tabelle, dann wird man sehen, dass am Sonntag, den 02.04.17, der 3. Platz gegen den 14. Platz spielen wird. Trotzdem können die Zuschauer im Stadion ‚An der Bremer Brücke‘ ein enges Spiel zwischen den beiden Mannschaften erwarten, denn sowohl für den VFL, als auch für Hansa Rostock, geht es um drei wichtige Punkte.

Der VFL Osnabrück ist in der Tabelle aktuell Dritter und möchte sich natürlich mit einem Sieg oben weiter festsetzen, denn auf den Zweitplatzierten Magdeburg beträgt der Rückstand gerade einmal zwei Punkte, jedoch aber sitzen Kiel (Platz 4) und Aalen (Platz 5) mit jeweils 44 Punkten dem VFL dicht im Nacken, verfolgt von Regensburg (Platz 6) mit 43 Punkten und Lotte (Platz 7) mit 42 Punkten. So kann der VFL am Sonntag mit einem Sieg das eigene Selbstvertrauen stärken, was für die restlichen entscheidenden Spiele sicherlich zum Vorteil werden kann. Fraglich ist jedoch der Einsatz von dem 21-Jährigen Marius Gersbeck, der sich eine Meniskusverletzung zugezogen hat.

Aufstieg: Kein Thema bei Hansa Rostock

Das Thema Aufstieg ist im Gegensatz zum VFL bei Hansa Rostock gar kein Thema. Bei der „Kogge“ befasst man sich eher mit dem Klassenerhalt. Platz 14 und 36 Punkte spiegeln die Leistung in den vergangenen Spielen wieder. Allein in den letzten drei Spielen gab es drei Unentschieden in Serie, insgesamt schon 15 Spiele in dieser Saison. Es scheint so, als würde der FCH in der Tabelle stagnieren. Der Abstand zu einem Abstiegsplatz beträgt nur noch fünf Punkte und auch der Abstand zu den anderen unteren Mannschaften ist sehr gering. So befindet sich Erfurt auf Platz 15 mit ebenfalls 36 Punkten und SV Wehen Wiesbaden auf Platz 16 und Bremen II auf Platz 17 mit jeweils 35 Punkten. Eine Niederlage gegen den Tabellendritten könnte die Lage beim FCH nochmal verschärfen und Trainer Christian Brand vielleicht sogar den Job kosten.

Das Spiel wird live übertragen

Man darf gespannt sein, wie beide Mannschaft am Sonntag auftreten werden. Gespielt wird um 14 Uhr im ‚Stadion an der Bremer Brücke‘. Der Sportclub überträgt das Drittliga-Nordderby ab 14 Uhr im NDR Fernsehen und im Video-Livestream unter http://www.ndr.de/livecenter.