Bald summt es im Nettedrom: BurgerBiene übernimmt Gastronomie der E-Kartbahn

Ab Januar 2019 betreibt die Osnabrücker „BurgerBiene“ gemeinsam mit der Wrap- und Salatbar „Grüner Max“ die Gastronomie im Nettedrom. Foto: Freiraum Planungsbüro, via Stadtwerke Osnabrück

Osnabrück. In die lautlose E-Kartbahn am Nettebad zieht im neuen Jahr ein leises Summen ein: Die Osnabrücker „BurgerBiene“ übernimmt im Januar 2019 gemeinsam mit dem „Grünen Max“ die Gastronomie des Nettedroms. Für das junge Unternehmen, das durch seine Food-Trucks bekannt wurde, ist das Nettebad-Areal der zweite stationäre Standort in Osnabrück.

„Unsere bisherigen Pächter Britta Steube und Helmut Dierker, der gemeinsam mit seinem Sohn die Osnabrücker ‚Hausbrauerei Rampendahl‘ betreibt, konzentrieren sich zukünftig auf das gastronomische Angebot im Freizeitbad und der Loma-Sauna“, erläutert Michael Schrey, Nettedrom-Chef bei den Stadtwerken Osnabrück. Ab Januar ändere sich mit den neuen Pächtern folglich auch das Speiseangebot im Nettedrom. Den Kern der Speisekarte stellen zukünftig verschiedene Burgervarianten dar: „Unsere täglich frischen Burger gibt es klassisch aus Rindfleisch, als Chicken-Variante oder als Veggie-Burger“, erklärt BurgerBienen-Inhaber Gurpreet Sethi. „Darüber hinaus bieten wir im Nettedrom dann verschiedene Pommes-Sorten sowie frische Salate und Wraps vom ‚Grünen Max‘ an.“

Ab Januar 2019 betreibt die Osnabrücker „BurgerBiene“ gemeinsam mit der Wrap- und Salatbar „Grüner Max“ die Gastronomie im Nettedrom. Foto: Freiraum Planungsbüro, via Stadtwerke Osnabrück

Eröffnung für Mitte Januar 2019 geplant

Die Eröffnung des zweiten BurgerBiene-Standortes in Osnabrück ist für Mitte Januar 2019 geplant. Die ersten Januarwochen wollen die neuen Pächter nutzen, um das schwarz-gelbe, wabenartige Raum- und Gestaltungskonzept, das Burger-Fans bereits aus der Filiale in der Baumstraße kennen, auch in den Räumlichkeiten des Nettedroms umzusetzen. „Stattdessen werden wir zunächst einen unserer Food-Trucks vor dem Nettedrom aufstellen“, so Geschäftsführer Sethi. Auch die Verpflegung von Seminargästen des Nettedroms sei in der ersten Übergangszeit selbstverständlich sichergestellt. „Wir freuen uns schon jetzt, dass wir im kommenden Jahr Burger-Liebhabern und Salat-Fans im Anschluss an ein E-Kart-Rennen oder einen Schwimmbadbesuch – aber auch als ‚Boxenstopp‘ nach der Arbeit – eine attraktive neue Anlaufstelle am Freizeitstandort Nettebad bieten können“, so Sethi abschließend. Nähere Informationen zu geplanten Öffnungszeiten und konkretem Eröffnungstermin werden zeitnah auf den Internetseiten kommuniziert.