Social Media

Suchen...

Lokales

Tierrechtsorganisation PETA kritisiert Zoo Osnabrück nach Bärentötung

Symbolfoto

Am Samstagnachmittag (11.3.) entkam im Zoo Osnabrück einer der beiden Hybridbären seinem Gehege (weiterlesen). In einer Pressemitteilung übt die Tierrechtsorganisation PETA nun scharfe Kritik an den Zoo-Verantwortlichen.
Durch die artwidrige Haltung in viel zu kleinen Gehegen nutzen gefährliche Tierarten wie Bären, Tiger oder Menschenaffen jede sich bietende Gelegenheit, ihrem Gefängnis zu entkommen. Trotz hoher Sicherheitsstandards brechen immer wieder Tiere aus und töten Menschen oder werden selbst getötet. Da die Tiere rein zu Unterhaltungszwecken eingesperrt werden, fordert PETA ein Ende der Haltung exotischer Tiere in Zoos und Tierparks.
„Tips wollte einfach frei sein und bezahlte dafür mit ihrem Leben. Weitere Ausbrüche oder tödliche Unfälle können zukünftig nur verhindert werden, wenn die Tiere nicht mehr für die Schaulust von Besuchern eingesperrt werden“, sagt Peter Höffken, Fachreferent für Tiere in der Unterhaltungsbranche bei PETA.
Im Zoo geborene Tierarten wie Bären, Großkatzen oder Menschenaffen können nicht ausgewildert werden, weil sie nie gelernt haben, in der Natur zu überleben. Einen Beitrag zum Artenschutz leisten Zoos mit dem Einsperren der Tiere nicht. Verhaltensgestörte Tiere in kleinen Gehegen zu betrachten, vermittelt Kindern weder Bildung noch Verständnis für den Artenschutz. […]

Die Liste der Ausbrüche gefährlicher Tiere in Zoos wächst Jahr für Jahr – ein Auszug: Im vergangenen September wurde im Zoo Leipzig ein Löwe erschossen, nachdem zwei der Tiere aus ihrem Gehege entkommen konnten. Ebenfalls 2016 brach ein Löwe aus einem Wildpark im brandenburgischen Baruth/Mark aus. Das Tier wurde wieder eingefangen. 2013 tötete ein Tiger einen Tierpfleger im Allwetterzoo Münster, ein Jahr zuvor verletzte ein Tiger im Kölner Zoo eine Wärterin tödlich. Seit Anfang 2012 konnten bei drei weiteren Vorfällen Geparden im Kölner Zoo, im Erfurter Zoo und dem Tiergarten Nürnberg ausbrechen. Im Juli 2012 entkam der Zoo Hannover nur knapp einer Katastrophe: Fünf Schimpansen brachen aus und liefen zwischen den Besuchern umher.

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Dienstagnachmittag wurde der Polizei um 14:32 Uhr ein räuberischer Diebstahl bei einem Discounter an der Pagenstecherstraße gemeldet. Zwei männliche Täter hatten sich...

Lokales

Osnabrück. Am 12. September bestimmen die Osnabrücker Bürgerinnen und Bürger die neue Zusammensetzung des Stadtrats und wählen zudem auch ihr neues Stadtoberhaupt. Nach der...

Lokales

Osnabrück. Im August geht es weiter mit den Karussells und Buden in der City. Mit Riesenrad, Kinderkarussell und rund 10 Buden verlängert die Marketing...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück saniert ab dem 2. August für etwa sechs Wochen die Meller Straße, die hierfür teilweise gesperrt werden muss. Neben dem...

Deutschland & Welt

Hannover. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erhöhte sich das Niveau der Verbraucherpreise in Niedersachsen im Juli 2021...

Lokales

Osnabrück. Die Zoo-Lotterie 2021 des Zoo Osnabrück beginnt am morgigen Donnerstag. Auch dieses Jahr gibt es wieder hochwertige Preise zu gewinnen, die für die...

Lokales

Osnabrück. Topp, die Wette gilt! Seit gestern stehen vor dem Stadtteilbüro in der Tannenburgstraße 61 zwei äußerlich gleiche Modellhäuser, gefüllt mit je 200 Kilogramm...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück modernisiert die Ampelanlage an der Kreuzung Mindener Straße/Autobahn A33. Dazu wird die Anlage von Montag, 2. August, 8.30 Uhr, bis...

Anzeige