Aufregung um Video von Felix Schiller: VfL Osnabrück sanktioniert Neuzugang

Screenshot: Instagram/3ligaultras

Osnabrück. Der VfL Osnabrück hat seinen Innenverteidiger Felix Schiller aufgrund eines Fehlverhaltens mit einer Geldstrafe belegt. Der 28-Jährige hatte sich alkoholisiert in einem Video unangemessen geäußert. Schiller entschuldigte sich umgehend und akzeptierte die Strafe.

„Ich möchte mich beim Verein, bei meinen Teamkollegen, bei den Fans des VfL und bei allen Osnabrückern für mein unüberlegtes Verhalten entschuldigen. Jeder, der mich kennt, weiß, dass ich mich zu einhundert Prozent mit dem Klub und meiner Aufgabe hier identifiziere. Ich war der erste Neuzugang in Osnabrück und habe mich ganz bewusst nach den Gesprächen mit dem Trainer und dem Sportdirektor dafür entschieden. Meine Aussagen sind zu einem für mich sehr emotionalen Zeitpunkt entstanden. Nach einer intensiven Vorbereitung habe ich dem Saisonstart so sehr entgegengefiebert und war maßlos enttäuscht, dass ich von einer Verletzung zurückgeworfen wurde. Obwohl ich entgegen dem ärztlichen Rat frühzeitig ins Training eingestiegen bin, um unbedingt beim Start dabei zu sein, hat es für mich nicht gereicht. Das soll keine Rechtfertigung sein, aber zumindest erklären, warum ich mich zu meinem Fehlverhalten habe hinreißen lassen. Das war mehr als unüberlegt und entspricht nicht im Ansatz meinem Bild vom VfL, der Stadt oder den Fans“, erklärt Schiller. „Ich kann versprechen, dass ich bisher in jedem Training und in jeder Spielminute alles für den VfL gegeben habe und es auch zukünftig werde. Ich möchte mich mit Leistung rehabilitieren und maximalen sportlichen Erfolg mit dem VfL haben. Deshalb hoffe ich, dass vor allem die Fans meine Entschuldigung akzeptieren können und mir eine zweite Chance geben.“

Nach der Enttäuschung über den verpassten Saisonstart filmte sich Felix Schiller unter Alkoholeinfluss in der Woche vor dem Ligaauftakt gegen die Würzburger Kickers und äußerte sich abfällig. Als das Video in der Öffentlichkeit auftauchte, wandte sich der Neuzugang aus Magdeburg proaktiv an die sportliche Leitung.

„Felix hat sich umgehend bei mir gemeldet, sich glaubhaft für sein Fehlverhalten entschuldigt und die Umstände erklärt. Wir können es aber weder tolerieren noch akzeptieren. Wir haben ihn mit einer empfindlichen Geldstrafe belegt und ihn von seinem Amt im Mannschaftsrat entbunden“, sagt VfL-Sportdirektor Benjamin Schmedes. „Felix hat sich am Dienstagmittag der Mannschaft gegenüber erklärt und entschuldigt. Der beste Weg, unter Beweis zu stellen, dass er sich mit Osnabrück, den Fans, dem VfL und seinen Werten identifiziert, ist Leistung auf dem Platz! Das haben wir ihm deutlich zu verstehen gegeben und soll auch ein deutliches Zeichen sein, dass wir ein Ausscheren von unserem gemeinsamen Weg nicht akzeptieren. Schließlich erwarten wir von unseren Spielern nicht nur sportliche Leistung, sondern auch ein adäquates Verhalten im Sinne der Werte des Vereins – auf und neben dem Platz!“