Social Media

Suchen...

Deutschland & Welt

Inflationsrate in Niedersachsen weiter auf sehr hohem Niveau

Themenbild: Pixabay

Hannover. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erhöhte sich das Niveau der Verbraucherpreise in Niedersachsen im Dezember 2021 um 5,4% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Im November 2021 lag die Inflationsrate bei 5,3%.

Die deutlichen Preissteigerungen stehen im Zusammenhang mit der temporären Senkung der Mehrwertsteuersätze im zweiten Halbjahr 2020. Die Indexstände von Juli bis Dezember 2021 werden dadurch mit den besonders niedrigen Indizes der Monate Juli bis Dezember 2020 verglichen.

Dieser Basiseffekt führte zu einer deutlich höheren Inflationsrate im Dezember 2021 im Vergleich zum Dezember 2020 in allen Abteilungen. Insbesondere die Preise in der Abteilung „Verkehr“ (+13,4%) lagen über dem Niveau des Vorjahresmonats. Die Verbraucherinnen und Verbraucher mussten im Dezember 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat für Kraftstoffe mehr ausgeben (+34,7%; darunter Superbenzin: +33,3%; Dieselkraftstoff: +38,8%).

Die Preise für Haushaltsenergie erhöhten sich um 12,8% (darunter Strom: 5,0%; Erdgas: +14,4%; leichtes Heizöl: +64,4%). Insgesamt stiegen die Energiepreise im Dezember 2021 im Vergleich zum Dezember 2020 um 19,9%. Die Inflationsrate im Dezember 2021 hätte ohne die Berücksichtigung der Preise von Kraftstoffen und Haushaltsenergie bei 3,8% gelegen.

Die Einführung der CO2-Bepreisung zu Jahresbeginn 2021 sowie die niedrigen Preise für Energieprodukte im Jahr 2020 (Basiseffekt) wirkten sich insbesondere auf die Entwicklung der Energiepreise aus. Einen weiteren Basiseffekt gibt es bei den Preisen für Mineralölprodukte. Die Preise für Kraftstoffe und Heizöl sind seit Beginn des Jahres 2021 deutlich angestiegen, waren hingegen in den vergleichbaren Vorjahresmonaten relativ niedrig. Dadurch fällt die aktuelle Jahresteuerungsrate für Mineralölpreise entsprechend höher aus.

Auch die Preiserhöhungen auf den vorgelagerten Wirtschaftsstufen sowie Lieferengpässe schlagen sich auf die Entwicklung der Verbraucherpreise nieder.

Im Dezember 2021 gab es im Vergleich zum Vorjahresmonat deutliche Preisanstiege in der Abteilung „Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke“ (+6,8%). Spürbar teurer für die Verbraucherinnen und Verbraucher wurden in dieser Abteilung unter anderem Speisefette und Speiseöle (+13,9%; darunter Butter: +15,6%) sowie Gemüse (+13,7%; darunter Gurken +33,0%).

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Insgesamt stieg das Niveau der Verbraucherpreise im Dezember 2021 im Vergleich zum Vormonat November 2021 um 0,6%

Im Jahresdurchschnitt 2021 erhöhten sich die Verbraucherpreise um 3,0% im Vergleich zu 2020 Die Verbraucherinnen und Verbraucher mussten im Jahr 2021 im Durchschnitt deutlich mehr in den Abteilungen „Verkehr“ (+8,4%) sowie „Andere Waren und Dienstleistungen“ (+3,4%) bezahlen. Minimale Preisrückgänge gab es im Jahresdurchschnitt nur in der Abteilung „Post und Telekommunikation“ (-0,1%) im Vergleich zum Vorjahr.

PM/Landesamt für Statistik Niedersachsen

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. Angesichts der extrem steigenden Corona-Zahlen haben die Niels-Stensen-Kliniken für ihre Krankenhäuser einen Besuchsstopp beschlossen. Ab Montag, 24. Januar, dürfen Patienten nur noch in...

Lokales

Osnabrück. Von einem Tag auf den anderen Tag nicht mehr geboostert oder vollständig immunisiert: Dies gilt derzeit für zahlreiche Menschen auch in der Osnabrücker...

Deutschland & Welt

Hamburg. Die zu TUI Cruises gehörende „Mein Schiff 1“ hat am Mittwochabend Bremerhaven mit Kurs auf die Karibik verlassen und mehrere hundert Kunden zurückgelassen....

Blaulicht

Osnabrück. Im Osnabrücker Stadtgebiet kam es am Samstag, 22.01, erneut zu einer Versammlung im Kontext „Corona“. Die Demonstration zum Thema „Grundrechte sind nicht verhandelbar“...

Lokales

Osnabrück. Autofahrer aufgepasst: Es wird wieder geblitzt. Der Landkreis Osnabrück hat die Standorte der Geschwindigkeitskontrollen für die kommende Woche angekündigt. Montag, 24.1. – Belm...

Blaulicht

Osnabrück. Am Montagmorgen, gegen 9 Uhr, befuhr ein 75-Jähriger mit seinem Mercedes die Knollstraße in Fahrtrichtung stadtauswärts. In Höhe einer dortigen Rechtskurve kam der...

Blaulicht

Dissen. Am Mittwochnachmittag kam es an der Einmündung Westring/Bahnhofstaße zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Radfahrerin von einem Auto angefahren und schwer verletzt wurde....

Deutschland & Welt

Berlin. Die Gewerkschaft der Polizei in Berlin hat sich besorgt über die zunehmende Zahl an Corona-Fällen bei der Polizei geäußert. Gewerkschaftssprecher Benjamin Jendro sagte...

Anzeige