Social Media

Suchen...

Lokales

CDU Osnabrück fordert mehr Ein- und Zweifamilienhäuser für junge Familien

Themenbild: Pixabay

Osnabrück. „Pye ist ein wichtiger Familienstadtteil. Der vorgeschlagene massive Geschosswohnungsbau passt nicht zum aktuellen Bedarf in Osnabrück. Mit unserem Änderungsantrag wollen wir deutlich machen, was in Osnabrück vorwiegend gebraucht wird: Einfamilienhäuser, Doppelhäuser und Reihenhäuser“, so Rita Feldkamp, CDU-Ratsmitglied aus dem Stadtteil Pye.

Im Juni 2020 hat der Stadtentwicklungsausschuss die Verwaltung beauftragt, eine plangebietsübergreifende Betrachtung des Ortsteils zu erarbeiten. Dies betrifft vor allem die Bebauungspläne Nr. 636 – Temmestraße und Nr. 660 – Fürstenauer Weg / Am Pyer Ding. Die Verwaltung legt nun einen Vorschlag mit massivem Geschosswohnungsbau zur Umsetzung vor. Aus Sicht der CDU wird klar am Bedarf vorbeigeplant. „Uns ist eine bedarfsgerechte Entwicklung dieses Stadtteils wichtig. Insbesondere die Ortskernentwicklung sowie die Orientierung an der vorhandenen Bebauungsstruktur muss bei der Bebauungsplanung stärker berücksichtigt werden. Der großen Nachfrage nach freistehenden Einfamilienhäusern mit Einliegerwohnung, Reihenhäusern und Doppelhäusern sollte gerade in Pye, am nordwestlichen Stadtrand, nachgekommen werden, denn viele junge Menschen suchen Wohneigentum in dieser Form in Osnabrück“, stellt Feldkamp klar.

Mit dem Änderungsantrag stellt sich die CDU-Fraktion klar hinter junge Familien und fordert mehr Förderung beim Eigenheimkauf.


„Uns ist wichtig, dass die Stadt die eigenen Flächen direkt an Familien mit Kindern verkauft, ohne einen zwischengeschalteten Investor. Statt überhöhte Preise zu zahlen, soll Familien auf städtischen Grundstücken ein Preisnachlass gewährt werden. Vorbild ist hierbei unter anderem das Baugebiet „In der Gartlage“, bei dem Familien ein Rabatt von bis zu 15.000 Euro gewährt wurde.

Hier ist ein sehr schönes Baugebiet mit jungen Familien, architektonischer Vielfalt und energiesparsamen Häusern sowie vorbildlichen Umweltmaßnahmen entstanden. So fördern wir konkret den Erwerb von Wohneigentum für junge Familien, denn diese jungen Menschen wollen wir unbedingt halten“, so CDU-Fraktionsvorsitzender Fritz Brickwedde und Rita Feldkamp abschließend.

PM/CDU Osnabrück

Auch interessant

Lokales

Osnabrück. In sechs Tagen, am 7. Juli, eröffnen die neuen „Wasserwelten“ im Zoo Osnabrück. Die 5.000 Quadratmeter große und knapp 8 Millionen Euro teure...

Blaulicht

Quakenbrück. In der Lortzingstraße geriet in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Satteldach eines Einfamilienhauses nach ersten Erkenntnissen durch einen Blitzeinschlag in Brand....

Lokales

Osnabrück. Nach mehreren Jahren mit stabilen Catering-Preisen nimmt der VfL Osnabrück eine notwendige Anpassung zur neuen Saison vor. Neben den Einzelpreisen ändern sich im...

Blaulicht

Osnabrück. Am 01.07.22 stellten Michael Zorn, Polizeivizepräsident der Polizeidirektion Osnabrück, Alexander Retemeyer, Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Michael Will, Leiter Organisierte Eigentumskriminalität bei Europol und...

Lokales

Osnabrück. Die Bewerbung der Stadt Osnabrück um die Aufnahme in das Förderprogramm „Resiliente Innenstädte“ war erfolgreich: Die Zusage durch das Land Niedersachsen bietet die...

Blaulicht

Bad Essen. Zu einem gemeinsamen Einsatz wurden am Donnerstagabend die Polizei und Feuerwehr gerufen. Gegen 22:45 Uhr, als ein starkes Gewitter über Wimmer herzog,...

Deutschland & Welt

Hannover. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen (LSN) mitteilt, lagen die Preise für den Neubau von Wohngebäuden (Bauleistungen am Bauwerk) im Mai 2022 um...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Ende 2021 waren bei den Behörden in Deutschland rund 23 700 Prostituierte nach dem Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) gültig angemeldet. Das waren 5 % weniger...

Anzeige