Social Media

Suchen...

Lokales

Universität Osnabrück begrüßt ihre 3.200 Erstsemesterstudierenden

Mit Rat und Tat standen zahlreiche Aussteller den "Erstis" in der OsnabrückHalle zur Seite. Foto: Jens Raddatz/Uni Osnabrück

Osnabrück. Mit einer feierlichen Begrüßung starteten am Mittwoch, 13. Oktober, mehr als 3.200 Erstsemesterstudierende an der Universität Osnabrück. Begrüßt wurden sie in der OsnabrückHalle unter anderem von der Universitätspräsidentin Prof. Dr. Susanne Menzel-Riedl und der zuständigen Vizepräsidentin Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke.

„Unsere Studierenden brauchen Begegnungen und ein echtes Studierendenleben auf dem Campus Westerberg und in der Innenstadt. Das ist besonders für diejenigen wichtig, die bislang nur digital oder hybrid studiert haben, aber auch für die Studierenden im ersten Semester, die jetzt bei uns starten“, erklärt die Präsidentin. In einer Videobotschaft hießen sie und die zuständige Vizepräsidentin die neuen Studierenden herzlich willkommen: „Wir haben uns gut auf Sie vorbereitet, damit Sie sicher unter den 3G-Regeln zusammenkommen und studieren können!“, betont Prof. Blasberg-Kuhnke. Speziell für die Erstsemester wurde das bereits vor einem Jahr erstmalig durchgeführte Mentorinnen- und Mentorenprogramm „OSKA“ neu aufgelegt, um den „Erstis“ den Einstieg in den Studienalltag mithilfe bereits erfahrener Studierender als Ratgeber zu erleichtern.

Zu den sehr beliebten Fächern bei den Studieninteressierten gehören in diesem Jahr Psychologie (Bachelor), Germanistik (Lehramt), Mathematik (Lehramt), Informatik (Bachelor) sowie Gesundheitswissenschaften (Lehramt).

Nach der pandemiebedingt in den vergangen Semestern hauptsächlich digital durchgeführten Lehre wird die Uni Osnabrück in diesem Wintersemester wieder zur Präsenzlehre zurückkehren. So werden insgesamt 3.275 Veranstaltungen angeboten, 82,5 Prozent davon in Präsenz.

Neu zum Wintersemester ist der Masterstudiengang „Conflict Studies and Peacebuilding“. Ziel dieses Studiengangs ist es, den Studierenden ein breites Verständnis an sozialwissenschaftlichen Theorien und Methoden der Konfliktforschung zu vermitteln und sie gleichzeitig mit Praxisfeldern der Friedensförderung vertraut zu machen. Ebenfalls neu: der in Deutschland einmalige Masterstudiengang „Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft“. Einen wichtigen Schwerpunkt bildet hier die muslimische Wohlfahrtspflege. Es können aber auch andere Schwerpunkte im Kontext von Migration gewählt werden.

PM/Universität Osnabrück

Anzeige. Scrolle, um weiterzulesen.

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am frühen Dienstagabend wurden Feuerwehr und Polizei in den Droste-Hülshoff-Weg gerufen, ein Heimrauchmelder in einem Mehrfamilienhaus hatte ausgelöst. Aus der betroffenen Wohnung war...

Lokales

Osnabrück. Ab dem heutigen Mittwoch, 24. November, gilt im bundesweiten Nahverkehr und somit auch in den Bussen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück die 3G-Regel. Fahrgäste müssen...

Blaulicht

Bissendorf. Ein BMW X2 wurde am Montag in der Zeit zwischen 13.00 Uhr und 15.30 Uhr an der linken Fahrzeugseite nicht unerheblich beschädigt. Der...

Lokales

Osnabrück. Nachdem das Land Niedersachsen gestern erneut die Corona-Regeln verschärft hat, kann der für diesen Donnerstag geplante Züchterball nicht stattfinden. Karten behalten ihre Gültigkeit...

Deutschland & Welt

Hannover. Am Jahresende 2020 waren in Niedersachsen 2.214 Personen bei den Behörden als Prostituierte gemeldet. Diese Personen verfügten über eine gültige Anmeldebescheinigung gemäß dem...

Blaulicht

Osnabrück. Aktuell häufen sich in der Region Osnabrück erneut die Meldungen über versuchte Betrügereien mit Paketdienst-SMS. Unbekannte versenden im Namen unterschiedlicher Paketdienste SMS, die...

Lokales

Osnabrück. Der Weihnachtszauber an der Lotter Straße auf dem Weißenburgerplatz lockt mit kulinarischen Genüssen & Feinkost von regionalen Anbietern. Er verzaubert und begeistert Groß...

Lokales

Osnabrück. Im Zuge der neuen niedersächsischen Corona-Verordnung und der sich zuspitzenden Infektionslage auch in Osnabrück laufen die Stadtwerke-Bäder, die Loma-Sauna und das Nettedrom ab...

Anzeige