Social Media

Suchen...

Lokales

Zoo Osnabrück: Verstorbenes Nashornjungtier kam tot zur Welt

Nashornkuh Amalie gebar am 4. Juni ihr erstes Jungtier. Leider kam das kleine Nashorn tot auf die Welt, darauf deutet auch der pathologische Bericht der tiermedizinischen Hochschule Hannover hin, denn die Lunge war nicht belüftet. Das voll entwickelte Jungtier ist wohl noch während des Geburtsvorgangs an Sauerstoffmangel im Mutterleib verstorben. Foto: Zoo Osnabrück, Lisa Simon

Osnabrück. Nun hat der Zoo Osnabrück Gewissheit: Nashornbulle Moses kam Anfang Juni bereits tot zur Welt. Die pathologische Untersuchung unterstreicht die Vermutung des Zoos, dass das Jungtier aufgrund von Sauerstoffmangel während des Geburtsprozesses noch im Mutterleib verstorben ist.

„Der Tod des Jungtieres ist weiterhin sehr traurig für uns, dennoch wissen wir nun, dass wir nichts hätten anders machen können“, so Zootierarzt Thomas Scheibe. „Der pathologische Bericht hat ergeben, dass die Lunge nicht belüftet war, das heißt, es ist kein Sauerstoff hineingekommen und das Jungtier kam bereits tot zur Welt.“ Darauf deuteten auch die blauen Schleimhäute hin, die der Zootierarzt mit Kollege Jannis Göttling bereits direkt nach der Geburt festgestellt hatte.

Sauerstoffmangel während der Geburt ist bei Nashörnern, genauso wie bei Pferden, eines von mehreren Risiken. Dessen war sich das Team bewusst und hatte deswegen auch Sauerstoffflaschen parat. „Insgesamt gleicht die Suche nach der Todesursache immer einem Puzzlespiel“, so Scheibe. „Bei der pathologischen Untersuchung fanden die Experten keinerlei Missbildungen, Infektionen oder andere Auffälligkeiten. In Zusammenhang mit der nicht belüfteten Lunge deutet nun alles auf die Todesursache des Sauerstoffmangels während der Geburt hin. Das Kalb war normal entwickelt und auch die Geburt an sich verlief bis auf das Ende völlig normal.“


Das Team rund um Scheibe und den zoologischen Leiter Tobias Klumpe hatte die erste Schwangerschaft der Nashornkuh Amalie und die erste Nashornschwangerschaft für den Zoo intensiv betreut und die Geburt akribisch vorbereitet – auch in Begleitung externer Nashornexperten und inklusive Nachtwachen in den letzten Wochen. Als die Geburt am Freitagabend, den 4. Juni, einsetzte, verlief sie zunächst genauso wie vorhergesagt. Doch als das Jungtier schließlich zur Welt gekommen war, bewegte und atmete es nicht. Die lebensrettenden Maßnahmen der Zootierärzte brachten keinen Erfolg und so konnten die Zoomitarbeiter nur noch den Tod des langersehnten Nachwuchses feststellen. „Das Tier zeigte von Anfang an keinerlei Lebenszeichen oder Vitalfunktionen und reagierte nicht auf Reize. Dass das Tier in Hinterendlage auf die Welt kam, spielte dabei wohl kaum eine Rolle, denn auch diese ist ganz natürlich“, erklärt Scheibe.

Knapp drei Wochen nach dem tragischen Ereignis zeigt sich Tobias Klumpe, Biologe und als zoologischer Leiter zuständig für die Nashörner, optimistisch: „Erstgeburten sind immer mit mehr Risiken behaftet. Das Ereignis war für uns zwar niederschmetternd, aber wir haben uns sehr gut vorbereitet und viel Wissen zusammengetragen. Wichtig ist auch, dass Amalie viel Interesse am Jungtier zeigte und sehr vorsichtig mit ihm umging – sie wird also eine gute Mutter.“ Breitmaulnashorn Amalie geht es nach der Geburt gut, sie ist wieder zurück in der Gruppe mit Kuh Lia und Bulle Miguelin.

PM/Zoo Osnabrück

Auch interessant

Deutschland & Welt

München. Tanken ist in Deutschland im Vergleich zur Vorwoche deutlich günstiger geworden. Dies gilt insbesondere für Diesel: Wie die aktuelle ADAC Auswertung der Kraftstoffpreise...

Blaulicht

Melle. Ein 34-jähriger LKW-Fahrer beabsichtigte am Dienstagmittag von der Osnabrücker Straße aus rückwärts auf ein Firmengelände eines Metallwarenherstellers zu fahren. Dazu setzte er auf...

Blaulicht

Alfhausen. Am Freitagnachmittag kam es auf der Bersenbrücker Straße, im Kreuzungsbereich Brandewieden Boll – Vossbrink, zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr, bei der drei Personen...

Lokales

Hilter. Der Landkreis Osnabrück erneuert an der Kreisstraße 333 (Iburger Straße) zwischen Hilter-Wellendorf und Borgloh die Fahrbahndecke sowie ein Teilstück des Radweges. Für diese...

Deutschland & Welt

München. Für die Fahrer von Benziner-Pkw ist das Sparpotenzial beim Tanken durch die Wahl des richtigen Zeitpunktes in den vergangenen Monaten größer geworden. Wie...

Deutschland & Welt

Osnabrück. Niedersachsen lehnt eine dauerhafte Senkung der Umsatzsteuer in der Gastronomie ab. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der...

Blaulicht

Bramsche. Eine 22-Jährge beabsichtigte am Mittwochmittag mit ihrem Peugeot von einem Grundstück nach rechts auf die Wittefelder Alle in Richtung Vördener Straße einzubiegen. Beim...

Deutschland & Welt

Wiesbaden. Im Juni 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt,...

Anzeige