Social Media

Suchen...

Lokales

Feuerwehrleute erhalten Medaille für erfolgreiche Bekämpfung des Moorbrandes im Emsland


Osnabrück. Bürgermeisterin Eva-Maria Westermann hat bei einem Empfang auf dem Markt vor dem historischen Rathaus Medaillen an 83 Feuerwehrleute überreicht, die im vergangenen Jahr an der Bekämpfung des Moorbrandes im Emsland beteiligt waren. Die Auszeichnungen sind ein Dank des Bundesverteidigungsministeriums, des Landes Niedersachsen und der Stadt Osnabrück.
Westermann dankte den Einsatzkräften für ihr Engagement. Sie betonte, dass der Einsatz, der vom 11. September bis zum 2. Oktober andauerte, auf dramatische Weise zwei Dinge gezeigt habe: „Zum einen gibt es Ereignisse im Bereich des Möglichen, die die Gefahrenabwehrorganisationen einer ganzen Region an ihre Leistungsgrenzen bringen“, sagte sie. „Zum anderen stehen Feuerwehren, Kommunen und eben auch ganze Regionen bei der Bekämpfung von Schadensereignissen so eng zusammen, dass diese Lagen am Ende doch bewältigt werden können.“
Der Brand war auf einem 19.200 Hektar großen Gelände ausgebrochen. „Unsere Feuerwehr war eine der ersten externen Kräfte, die hinzugezogen worden sind“, sagt Stadträtin Katharina Pötter. „Darin sehe ich ein Kompliment an die Kolleginnen und Kollegen und einen Beweis der Leistungsfähigkeit unserer Feuerwehr.“ Die Osnabrücker Einsatzkräfte waren mit einer Hochleistungspumpe im Einsatz. An den 22 Tagen waren stets vier Kräfte der Freiwilligen und der Berufsfeuerwehr rund um die Uhr vor Ort. Während des Auf- und Abbaus der Wasserförderstrecke waren dann noch einmal zusätzlich bis zu zehn Einsatzkräfte für mehrere Tage gefordert.
Eva-Maria Westermann erklärte in ihrer Rede, dass dieser Aufwand nicht nur den Kräften, die im Emsland das Feuer bekämpften, viel abverlangte. Die entsandten Feuerwehrleute mussten durch die Übernahme von Dienstschichten in Osnabrück von anderen Kollegen ersetzt werden – schließlich lief das Tagesgeschäft in der Friedensstadt ganz normal weiter. Auch Arbeitgebern, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter freigestellt haben, damit sie ihren Beitrag zur Gefahrenabwehr leisten konnten, dankte Westermann. „Das ist heute leider nicht mehr selbstverständlich“, so die Bürgermeisterin.

Auch interessant

Blaulicht

Osnabrück. Am Donnerstagmorgen erhielt die Polizei Osnabrück einen Hinweis zu einer Bombendrohung gegen das Landgericht Osnabrück. Der Hinweis war zuvor an externer Stelle schriftlich...

Lokales

Osnabrück. Die Kreuzung Holtstraße / Petersburger Wall hat sich in der Vergangenheit zum Unfallschwerpunkt entwickelt. Die Unfallkommission, der unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von...

Lokales

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück hatte am 30. April so viele Einwohnerinnen und Einwohner wie noch nie. Zu diesem Zeitpunkt waren 170.359 Menschen mit Hauptwohnsitz...

Blaulicht

Bad Rothenfelde. Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem lebensgefährlich Verletzten ereignete sich am Samstag gegen 15:30 Uhr auf der Frankfurter Straße. Ein 78-jähriger Mann aus...

Lokales

Osnabrück. Während der Maiwoche steht ein Riesenrad als neue Attraktion auf dem Parkplatz Große Domsfreiheit. Der Wochenmarkt an den Samstagen 14. und 21. Mai...

osna.live

Osnabrück. Die Niels-Stensen-Kliniken lockern die pandemiebedingten Besuchsbeschränkungen in den Krankenhäusern. Die Lockerung erfolgt in zwei Schritten. Ab Samstag, 14. Mai, werden die Besuchszeiten auf...

Deutschland & Welt

Hannover. Die Armutsgefährdungsquote lag im Jahr 2021 in Niedersachsen bei 16,8%. Wie das Landesamt für Statistik Niedersachsen mitteilte, waren damit circa 1,3 Millionen Menschen...

Lokales

Osnabrück. Die Neugestaltung des Schlossgartens Osnabrück ist als eines von zwölf Projekten für den Niedersächsischen Staatspreis für Architektur 2022 nominiert. Den Preis lobt das...

Anzeige