Addi-Vetter-Cup 2017: Fußballthriller in der Zwischenrunde

Foto: Luca Engwicht

Am Donnerstag fand die erste Zwischenrunde vom Addi-Vetter-Cup statt. Dabei hätte es kaum unterschiedlicher laufen können. Während in Gruppe I mit dem Weiterkommen des SSC Dodesheide und dem VfL Osnabrück frühzeitig alles entschieden war, fand in Gruppe J ein wahrhaft echter Fußballthriller statt.

Bis zum Schluss gab es keine vorzeitige Entscheidung in der Gruppe, da die ersten vier Spiele Unentschieden ausgegangen waren. Dramatik pur war angesagt. Es kam zu einem sogenannten Endspiel zwischen dem SC Lüstringen und dem SSC Dodesheide II, welches der SCL letztendlich für sich entscheiden konnte, als der SSC zuvor zweimal ausglich. Im zweiten Spiel zwischen dem SC Türkgücü und dem Osnabrücker SC konnte erst im Neunmeterschießen der andere Teilnehmer für die Finalrunde am 30.12.  ermittelt werden, als es nach 15 Minuten 1:1 stand und beide Teams tor- und punktgleich waren. Nachdem der OSC im packenden Gruppenfinale zweimal scheiterte, verwandelte der SC Türkgücü alle vier Versuche und machte so das Weiterkommen klar. Bei der anschließenden Siegesfeier kamen Erinnerungen aus dem letzten Jahr hervor.

In der anderen Zwischengruppe war hingegen frühzeitig alles entschieden. Sowohl der VfL Osnabrück, als auch der SSC Dodesheide sorgten mit ihren ersten zwei Siegen gegen den SV Kosova und dem SV Rasensport für klare Verhältnisse. Im Duell um den Gruppensieg fuhr der VfL einen 4:0 Sieg gegen Dodesheide ein und holte sich so u.a. auch die Rolle des Favoriten für die Endrunde. Die Mannschaft um den spieltarken Jannik Tepe, wurde mit Leon und Steffen Tigges aus dem Profikader verstärkt.